Startseite  

20.07.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 5. Juli 2016

Michael Weyland informiert

(Michael Weyland) Hohe Gebühren fürs Girokonto müssen trotz Niedrigzinsphase nicht sein. So bieten einige Banken das Konto immer noch kostenlos an. Das gemeinnützige Verbraucherportal Finanztip hat deshalb die Konditionen unterschiedlicher Anbieter unter die Lupe genommen.

Das Ergebnis: Vor allem Direktbanken punkten mit kostenloser Kontoführung. Allerdings gibt es auch hier Unterschiede, etwa bei der Höhe der Dispozinsen.  Deutschlandweit existieren nach Zahlen der Deutschen Bundesbank mehr als 100 Millionen Girokonten. Doch nicht jede Bank bietet das Girokonto ihren Kunden kostenlos an. Finanztip hat deshalb 30 Angebote auf die Gebühren für Kontoführung, EC- und Kreditkarte sowie Abheben und Bezahlen untersucht. Auch die Dispozinssätze der besten Anbieter wuden verglichen. "Viele Banken haben wegen der Niedrigzinsen zuletzt oft Gebühren für das Girokonto eingeführt. In unsere engere Auswahl kamen jedoch nur Angebote, bei denen die Kontoführung weiterhin kostenlos ist", sagt man bei Finanztip. Zudem bedeutet kostenlos nicht immer gebührenfrei.  

"Verbraucher sollten bei einem angeblich kostenlosen Girokonto auf die Gebühren achten. Denn viele Banken bewerben ihr Angebot als kostenloses Girokonto, meinen damit aber nur die Kontoführung. Daneben fallen dann einige Gebühren an - zum Beispiel für die Kreditkarte, oder bei Zahlungen in Fremdwährungen", so das Verbraucherportal.  Das richtige Girokonto ist auch eine Typfrage. Die besten Konditionen bieten derzeit Direktbanken. Finanztip empfiehlt die Girokonten der DAB Bank, der Deutschen Kreditbank (DKB), der Consorsbank und der Comdirect. Alle bieten den Kunden auch eine kostenlose Kreditkarte.  Kunden, die häufig in den Dispo rutschen, rät man zum Konto der DKB, denn die Bank verlangt mit 6,9 Prozent die niedrigsten Dispozinsen unter den Empfehlungen.

Alle von Finanztip empfohlenen Anbieter betreiben kein kostenintensives Filialgeschäft. Deshalb ist das Einzahlen von Bargeld in der Regel direkt bei diesen Banken nicht möglich. "Wer diesen Service dennoch benötigt, für den ist die Comdirect eine gute Alternative. Kunden der Bank können dreimal im Jahr kostenlos in den Filialen der Commerzbank Geld einzahlen. Dafür ist aber der Dispozins vergleichsweise hoch, und die Abheberegeln sind kompliziert", heißt es.

Geldabheben ist dagegen problemlos möglich. Die Banken sind häufig Mitglied in einem Automaten-Netzwerk und ihre Kunden können mit der EC-Karte bei dessen Mitgliedsbanken kostenlos an Bares gelangen. Oder sie können Geld per Kreditkarte abheben, was an den meisten Geldautomaten möglich ist. 

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20160704_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 05.07.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit