Startseite  

30.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Cool bleiben

Tipps gegen Sommerhitze

Im Sommer erwarten wir hohe Temperaturen und strahlenden Sonnenschein. Doch erreicht das Thermometer mehr als 35 Grad, empfinden nur noch wenige diese Hitze als angenehm. Höchste Zeit, für Abkühlung zu sorgen!

Wie man verhindert, dass die eigenen vier Wände zur Sauna werden, erklärt livingpress.
 
Die optimale Raumtemperatur

Man nimmt an, dass ein Raumklima zwischen 18 °C und 21 °C am gesündesten für den Menschen ist. Doch je nach Zweck können die Räume unterschiedliche Temperaturen aufweisen: So sind es im Wohnzimmer meist 20-21 °C, während das Bad mit 22-24 °C etwas wärmer ist. Kühler sind Schlafzimmer und Küche, in der Garage sind 6 °C optimal. Prinzipiell gilt, dass die Temperaturdifferenz in Wohnräumen 8 °C nicht überschreiten sollte. An heißen Sommertagen ist es schwer, sicherzustellen, dass in jedem Zimmer die optimale Temperatur eingehalten wird. So ist es schwierig, eine Überhitzung der Räume zu vermeiden, die sich auf Wohlbefinden und Stimmung negativ auswirken kann.
 
Das Sonnenlicht bleibt draußen!

Besonders Zimmer auf der Südseite des Hauses sind dem Sonnenlicht über einen langen Zeitraum ausgesetzt. Sicherlich im Winter von Vorteil – im Sommer jedoch kann das schnell zu unerträglichen Zuständen führen. Die effektivste wie einfachste Lösung, sich vor Sonneneinstrahlung zu schützen, sind Jalousien: Sie sind eine wirksame Barriere gegen übermäßige Sonneneinstrahlung und sorgen für ein angenehmes Klima im Inneren. Besonders in Südeuropa erfreut sich ihre Verwendung allergrößter Beliebtheit. Nicht nur, weil sie schattige Räume schaffen und eine angenehme Kühle ermöglichen, die im Schlaf- und Wohnzimmer besonders wichtig ist. Gleichzeitig schützen sie auch Heimtextilien, Polster, lackierte Möbel sowie Farben und Tapeten an den Wänden vor dem Verblassen.
 
Außen oder innen

Außenliegende Jalousien sind wirkungsvoller als innenliegende, zumal sie die Sonnenstrahlung bereits vor dem Fenster fernhalten und der Schutz vor Blendung auch beim Öffnen des Fensters nicht beeinträchtigt wird. Zudem verdunkeln sie den Raum an heißen Tagen und erfüllen ganz nebenbei auch noch eine andere Funktion, indem sie den Lärm von außen minimieren und für eine erholsame Nachtruhe sorgen. Die meisten Außenjalousien bestehen aus horizontal angeordneten Lamellen, die je nach Sonneneinstrahlung geneigt werden können. Automatisierte Systeme lassen sich bequem von innen steuern und mittels Programmierung an den eigenen Lebensstil anpassen.
 
Nichts als heiße Luft

Während man tagsüber alle Fenster besser geschlossen halten sollte, ist früh morgens, spät abends oder in der Nacht der ideale Zeitpunkt, um auf Durchzug zu schalten: Während dauerhaft gekippte Fenster kaum für Luftaustausch sorgen, gelangen beim Querlüften frischer Sauerstoff und kühle Luft in die Wohnräume. Am niedrigsten sind die Außentemperaturen noch vor Sonnenaufgang. Bei Durchzug zu schlafen, ist jedoch nicht empfehlenswert, denn die Gefahr ist groß, sich eine Verspannung einzufangen.

Daher weht der Wind

Ventilatoren sind für die meisten Menschen im Sommer nicht nur unverzichtbar, sondern fast schon überlebenswichtig. Während sie ansonsten ein als unscheinbare Wohn-Tools eher verstaubtes Dasein in der Abstellkammer fristen, bringen sie spätestens bei Temperaturen ab 30 °C frischen Wind in die Bude. Aber nachts sollten auch die portablen Propeller zur Ruhe kommen, denn sie können ebenfalls einen steifen Nacken verursachen.
 
Im Überfluss

Während wir selbst bei tropischen Temperaturen fast zerfließen, sind auch viele Elektrogeräte jetzt überflüssig: Denn TV, Computer, Spülmaschine und Co. produzieren Wärme und erhöhen damit das Raumklima. Experten raten daher dazu, nur die Geräte in Betrieb zu nehmen, die man an warmen Tagen auch braucht und unnötige Wärmequellen vom Netz zu nehmen.
 
Auf Eis legen

Wenn nichts anderes mehr für einen kühlen Kopf sorgt, dann muss man eben in die Trickkiste greifen – in diesem Fall in die Gefriertruhe: Denn was bei Rennwagenfahrern als heißer Insider-Tipp gilt, kann auch zuhause ganz leicht angewendet werden. Während die Piloten der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) kurz vor dem Start ihre Unterwäsche ins Gefrierfach legen, finden es einige cool, kurz vor dem Zubettgehen ihren Pyjama auf Eis zu legen. Manchmal sind Ideen, die aus der Not geboren werden, einfach die effektivsten.
 
Text: livingpress

 


Veröffentlicht am: 23.07.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit