Startseite  

25.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Lila Kuh oder Papageno

Was wissen Erwachsene über Kinder

Kennen Sie das auch? Immer wieder wird vor allem von Gurtmenschen und den Medien behauptet, dass Kinder in Großstädten denken, dass Milch von der lila Kuh und Pommes aus dem Supermarkt kommen. Erstens kommt von der lila Kuh die Schokolade und die Pommes aus der Friteuse, zweites denken das die Kinder aus Großstädten nicht.

Wieso ich das glaube? Keine Ahnung, ich behaupte das genauso, wie immer wieder gebetsmühlenartig behauptet wird, dass Großstadtkinder weder Kühe, noch Schweine oder Hühner kennen. Wieso sollen ausgerechnet die Kinder in Berlin, München, Hamburg und der weiteren Hand voll Großstädten so dumm sein. Was wissen die Kinder aus Forst in der Lausitz, aus Regensburg, Ratzeburg oder Gosslar? Kennen die Hühner, aber keine Kühe? Haben die einen schon mal ein Schwein gesehen, die anderen aber nur Ratten?

Mal ehrlich, wer behaupet, dass Kinder in Großstädten noch nie Kühe gesehen haben, wurde ganz sicher schon mal von einem Elch geknutscht. Schwachsinn wird nicht dadurch besser, dass ihn jeder zu jeder passenden und unpassenden Gelegenheit wiederholt. Ich lebe ja teilweise in einem Dorf und behaupte, dass die Kinder hier noch nie ein Schwein gesehen haben, denn hier gibt es alles an Viehzeug, nur eben keine Schweine. Ich bin auch überzeugt davon, dass die meisten noch nie dabei waren, als ein Huhn der Hals umgedreht wurde. Dass man eine Kuh erst schlachten muss, bevor daraus die Burger bei McDonalds werden, will auch keiner wissen - egal, ob er in der Großstadt oder auf dem Dorf lebt.

Doch wie sieht es aus, wenn man die Liebhaber der lila Kuh danach fragt, wann sie das letzte mal im Theater waren, wann sie das letzte mal in einem Museum waren? Dann gibt es ziemlich wahrscheinlich einige Unterschiede zwischen Land und Großstadt. Ich vermute aber viel mehr, dass unabhängig vom Wohnort die meisten Kinder bei dieser Frage ratlos den Kopf schütteln. Ja, es gibt engagierte Lehrer, Eltern und andere Erwachsene, doch folgt man den Medien, so ist die Familenkuh deutlich wichtiger, als der Besuch von Institutionen der Hochkultur. Nicht dass ich beides gegeneinander aufwiegen will, doch gefragter als Papageno und Picasso scheint in den Medien die lila Kuh zu sein.

Klar sollte man eine Kuh, ein Schwein, ein Huhn oder eine Gans auch in einem Stück erkennen und wissen, was es mit der lila Kuh auf sich hat. Doch mindestens genauso wichtig ist es für ein Kind - für Erwachsene auch - zu wissen was eine Oper ist. Ich finde es lebenswichtig, ins Theater, in die Oper, ins Museum, in die Ausstellung zu gehen. Ich bin mir auch sicher, dass es zu einem Leben in Mitteleuropa gehört, wenn man mal in einer Kirche war, wenn einem beim Namen Mozart eine Melodie, wenn einem beim Namen Picasso ein Bild einfällt. Man sollte wissen, woher das Schitzel kommt, man sollte aber auch wissen was Barock, was das Bauhaus ist.

Ich frage mich, warum in den Medien nie kritisiert wird, dass viel zu viele Kinder zwar die lila Kuh, aber nicht die Blauen Pferde kennen? Zeigen die Nachbeter damit, dass sie das auch nicht wissen oder ist so viel Wisssen für die Karriere nicht mehr förderlich?

Wir galten - einige glauben sogar wir sind es noch - einst als ein Volk der Dichter und Denker. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass jemals jemand mit dem Blick auf die Deutschen sang: Mein idealer Lebenszweck ist Borstenvieh und Schweinespeck. Und heute? Da kennen wir unsere Kuh, unser Schwein mit Namen, wenn wir überhaupt noch Fleisch essen. Doch wer Papageno, Beckmesser, Blondchen oder Sarastro ist, dass interessiert immer weniger.

Hier hoffe ich, dass ich mich irre. Groß ist die Hoffung allerdings nicht, wenn ich mir ansehe, wie alt das Publikum beispielsweise beim Festival Young Euro Classic in Berlin ist. Die jungen Leute auf der Bühne könnten zumeist die Enkelinnen und Enkel der Besucher im Konzerthaus Berlin sein. Ich bin mir allerdings sicher, dass die Jungen auf der Bühne und die Alten im Publikum wissen, woher die Milch und das Schitzel kommen.

Meine Frühstücksbrötchen kommen vom Bäcker, die Butter von einer Schwarz-Braunen und die Eier von Hühnern. Ob die glücklich sind, weiß ich allerdings nicht. Auslauf haben die auf jeden Fall.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück.

 


Veröffentlicht am: 21.08.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit