Startseite  

20.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 3. September 2016

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) Ich bin davon überzeugt, jeder von uns kennt diese Situation. Sie schalten ihren Computer morgens ein und müssen erst mal die sprichwörtliche Tasse Kaffee trinken gehen, bevor das System arbeitsbereit ist. Ich entgehe diesem Problem dadurch, dass der Rechner sich automatisiert einschaltet, es erwischt mich aber natürlich dann, wenn ich aus irgendwelchen Gründen den Rechner zwischendurch mal neu starten muss, weil halt nichts mehr geht.

Dazu kommen dann häufig Fehlermeldungen in Form von irgendwelchen Zahlenkolonnen, die mir nicht mal annähernd weiterhelfen, wenn ein Problem auftritt. Man hat also regelrecht das Gefühl, der Rechner fährt mit angezogener Bremse. Häufig liegt das Schwächeln des Systems aber einfach daran, dass sich auf der Festplatte überflüssiger Datenmüll befindet, dass beim Defragmentierung eigentlich zusammengehörende Datenpakete nicht ordentlich verknüpft werden oder DLL-Dateien, die so überflüssig sind wie ein Kropf, das System verstopfen. Da gibt‘s nur eins, regelmäßigen „Computerputz!“ Zu diesem Zweck gibt es spezielle Programme wie beispielsweise „Ashampoo WinOptimizer“, das unterdessen in der Version 14 vorliegt.

„Ashampoo WinOptimizer“ ist das, was man beim Auto als Tuningpaket verstehen kann. Überflüssiger Datenmüll wird entfernt, Datenpakete wieder ordentlich verknüpft und nicht benötigte DLL-Dateien fliegen raus. Der zum Programm gehörende „Internet Cleaner“ nimmt sich beispielsweise den kompletten Datenmüll von Firefox, Google Chrome, Internet Explorer, Opera und Safari vor. Ganz wichtig ist auch der Registry Optimizer. Wer sich dann ein bisschen näher mit dem Programm beschäftigt, findet noch weitere hochinteressante Features. Mich ärgert zum Beispiel prinzipiell, wenn sich die Icons auf dem Desktop verschieben. Der WinOptimizer 14 von Ashampoo bringt einen „Icon Saver“ mit, der die ursprüngliche Anordnung wieder herstellt.

Der „Context Menu Manager“ verwaltet die Einträge im Kontextmenü des Windows Explorers deutlich komfortabler.  Zudem gibt es noch weitere interessante Features, die ich hier aus Zeitgründen leider nicht aufzählen kann!  39,99 Euro kostet der WinOptimizer 14 von Ashampoo. Das ist schon deshalb eine gute Investition, weil der Rechner zum einen schneller wird und man sich dadurch auch weniger aufregt. Und unnötiger Stress muss ja nun wirklich nicht sein! Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite unter www.Ashampoo.com.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20160902_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 03.09.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit