Startseite  

26.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Saunabesuch

Sauna ist leider nicht gleich Sauna

Der Saunabesuch gehört für viele Menschen einfach zum Leben dazu. Immer mehr leisten sich eine eigene Sauna. Andere so wie ich gehen eigentlich nur im Urlaub saunieren. Zur letzten Gruppe gehöre auch ich.

Ich gehe nur noch in Thermen oder in Hotels in die Sauna, die über einen gewissen Standard verfügen. In vielen anderen Sauen wie in Fitnessstudios oder Bädern wird man mehr oder weniger seinem Schicksal überlassen und die Sauberkeit lässt leider auch immer wieder zu wünschen  übrig. Zugegeben, das ist mir auch in Hotels wiederfahren. Schön ist eben doch etwas anderes.

Was bleibt? Nicht in die Sauna gehen oder sich eben solche Aussuchen, in denen man nicht seinem Schicksal überlassen wird. Bei Saunen gilt für mich das Gleiche wie beim Essen: Das Auge isst mit. Nein, ich meine nicht, dass ich mir die anderen Saunagäste ansehe. Dass ist das größte no-go in einer Sauna, dass es überhaupt gibt. Spanner haben da nun aber gar nichts zu suchen.

Was ich meine, ist, dass das Ambiente stimmen muss. Wenn eine Sauna, eine Saunalandschaft lieblos erreichtet wurde, wenn sie langweilig und gar noch altbacken daher kommt, dann habe ich keine Lust mich da mehrere Stunden aufzuhalten. Stimmt für meine Augen, für mein Gefühl alles, dann kann ich in so einer Sauna auch entspannen.

Wenn es dann auch noch einen Saunameister gibt, der sein Metier beherrscht, der seine Freude am Job auf mich übertragen kann, dann ist die Saunawelt für mich in Ordnung.

Kein Wunder also, dass ich im 500 Jahre alten 5-Sterne-Hotel „Klosterbräu“, in dem ich gerade zu Gast sein darf, aus der Sauna kaum noch raus kam. Nun könnte man ja sagen, was soll man bei 13 Grad und Regen auch sonst machen.  Doch hätte mich die Saunalandschaft und der Saunameister nicht so restlos begeistert, wäre ich ganz sicher nicht mehrmals in die uralten Gewölbe des „Klosterbräu“ hinabgestiegen , wo sich ganz modern die hoteleigene Sauna-Erlebniswelt befindet.

Das Erlebnis schlechthin ist aber der Saunameister. Er macht das Saunieren zu einem unvergesslichen Erlebnis. Vielleicht auch, weil er es schafft, dass man bei 95 Grad in der Sauna friert. Wie das geht? Das erfahren Sie ganz sicher bei Ihrem nächsten Besuch im „Klosterbräu“.

Ich gehe jetzt hier mit der besten Frau der Welt – einer Saunaliebhaberin – frühstücken.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück.

 


Veröffentlicht am: 19.09.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit