Startseite  

27.07.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Brillen für Autofahrer

Entspannt und sicher durch die Rushhour


Schlechte Sichtverhältnisse, überfüllte Straßen und hohe Geschwindigkeiten – der Verkehr erfordert schnelle Reaktionen. Wer gut sieht, ist klar im Vorteil. Doch laut einer Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) überschätzen gerade Unfallfahrer ihre Sehleistung. So ist im letzten Jahr fast jeder neunte Verkehrsunfall auf schlechtes Sehen zurückzuführen.

Trügerische Selbsteinschätzung


Anders als in Italien, Spanien oder Portugal gibt es in Deutschland keine verpflichtenden Wiederholungssehtests. „Leider“, findet Professor Bernhard Lachmayr, Facharzt für Augenheilkunde und Vorsitzender der Verkehrskommission der Deutschen Opthalmologischen Gesellschaft (DOG), „denn die subjektive Einschätzung des Sehvermögens ist trügerisch.“ Problematisch sei, dass das Sehvermögen schleichend und unbemerkt nachlässt.

Sehtest alle zwei Jahre

Deshalb sollten die Augen alle zwei Jahre von einem Augenoptiker, Optometristen oder Augenarzt getestet werden. Do-it yourself-Seh-Checks finden sich sogar im Internet, z. B. auf www.seh-check.de. Sie geben erste Hinweise auf Sehprobleme, ersetzten aber nicht den Besuch beim Fachmann.

Besser Sehen durch neue Technologien

Für Autofahrer ist der ständige Blickwechsel zwischen Armatur, Spiegeln und Straße eine weitere Herausforderung. Wenn ab Mitte 40 die Sehleistung abnimmt, versuchen die Augen, das Defizit über Anspannung auszugleichen. Das ist ermüdend und auf Dauer gefährlich.

Mittlerweile gibt es Brillen, die speziell auf die Sehanforderungen für Autofahrer ausgerichtet sind. Spezialfilter sollen außerdem die Blendung von entgegenkommenden Fahrzeugen, vor allem die von Xenon- und LED-Licht, minimieren. Praktisch ist, dass diese Brillen auch im Alltag getragen werden können.

Erste Anzeichen für Sehdefizite am Steuer:
- Verkehrszeichen, Schilder, Personen, Fahrzeuge werden zu spät erkannt oder sind unscharf.
- Fahrzeuge tauchen scheinbar aus dem Nichts auf.
- Gefahrensituationen werden nicht oder erst im letzten Moment wahrgenommen.
- Scheinwerfer blenden so stark, dass die Sicht stark eingeschränkt ist.
- Wiederholter Kopfschmerz beim Autofahren oder ständiges Gähnen.
- Die Augen tränen oder schmerzen.
- Sehstörungen wie Augenflimmern, Lichtblitze, Doppelbilder.

Glas- und Fassungstipps für Autofahrer
- Entspiegelte Gläser vermindern lästige Reflexionen durch gerade einfallendes Licht.
- Polarisierende Gläser schützen vor schräg einfallenden Spieglungen (z. B. Nässe, tief stehende Sonne). Hinweis: Auch Head-up-Displays sind nicht mehr erkennbar.
- Kontraststeigernde Gläser vermindern Dunst- und Streulicht. Sie reduzieren den blauen Lichtanteil.
- Glastönungen vermindern Blendung. Hinweis: Sehr dunkle Gläser der Schutzkategorie vier sind nicht für den Straßenverkehr geeignet.
- Schmale Fassungsränder, dünne Bügel und große Gläser schränken die Sicht nicht ein.

Foto: Essilor GmbH 
Quelle: Kuratorium gutes Sehen

 


Veröffentlicht am: 27.09.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit