Startseite  

29.07.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Fotos vom rostigsten Hobby

Ein neuer Wettbewerb

Gemeinsam arbeiten und genießen mit Oldtimern: Fotowettbewerb Platz 2: Allein nicht zu schaffen, Lothar Wessel, Herford

Wer sich mit historischen Fahrzeugen beschäftigt, pflegt das rostigste Hobby der Welt. Denn erst weit nach den Rostarbeiten kommt das Fahrvergnügen. Wie aber fotografiert man diese Freude an der automobilen Vergangenheit?

Der Deuvet als Bundesverband der Clubs klassischer Fahrzeuge hatte aus Anlass seines 40-jährigen Bestehens einen Fotowettbewerb für die Oldtimerszene ausgeschrieben. Neun Gewinner wurden jetzt ermittelt und sind Gäste der Feierlichkeiten am 1.Oktober 2016 in Ladenburg im Automuseum Dr.Carl Benz.

Ein halbes Jahr konnten die Mitglieder von Oldtimer-Clubs und Vereinen ihre besten Bilder einer Fachjury zur Bewertung vorlegen. Klingt einfach, doch die Vorgabe lautete, die Motive drei Themen zu zuordnen. Dabei wollte der Deuvet die Bedeutung von Clubs und Vereinen und ihre wichtige Basisarbeit für das Hobby bewertet wissen. Diese Gemeinschaften bieten ihren Mitgliedern eine thematische Heimat, organisieren Veranstaltungen und fördern Netzwerke, die dem einzelnen Sammler und Fahrzeugschrauber viele Vorteile vermitteln. Im Club findet man Gleichgesinnte, die schnell zu Freunden werden. Oder sie bilden eine Werkstatt-Gemeinschaft und helfen sich mit Werkzeug, Ersatzteilen und vor allem mit Rat und Tat. Deswegen empfiehlt der Verband jedem Neueinsteiger, erst Clubmitglied zu werden und „Wissen zu tanken“, bevor viel Geld bei einem eventuellen Fehlkauf verloren geht.

Diese Leistungen der Clubarbeit sollten die Fotos in drei Kategorien widerspiegeln: die große Gemeinschaft, die technische Partnerschaft und den Wissenstransfer bei An- und Verkauf von Sammlerfahrzeugen. Nur wer als Fotograf diese Pflicht erfüllte, durfte als Kür auch seine Lieblingsbilder der Fachjury zur Bewertung vorlegen. Neun Kreative wählte die Jury aus, zu der auch der Fotochef der Redaktion des „Auto-Medienportals“, Manfred Zimmermann, gehörte.

Neben Lob und Anerkennung erhalten sie in Ladenburg auch einen besonderen Bausatz: Aus mindestens 250 Teilen können die Gewinner sich einen transparenten, funktionsnahen Motor zusammensetzen, der nicht nur das Auge, sondern mit einem Soundchip auch das Ohr erfreut. (ampnet/Sm)

Foto: Deuvet

 


Veröffentlicht am: 27.09.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit