Startseite  

21.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

22. Internationale Almkäseolympiade

Auch Galtür kürt Olympiasieger

140 Käseproduzenten aus 4 Nationen, 12 Kategorien und über 3.500 Käseliebhaber: Am Samstag, den 24. September 2016 trafen sich Senner aus Liechtenstein, Österreich, Italien und der Schweiz in Galtür zur 22. internationalen Almkäseolympiade, um den besten Rohmilchkäse aus frischer Alpenmilch zu küren.

Der Tagessieg und die goldene Sennerharfe in der prestigeträchtigen Kategorie Hartkäse ging an Tobias Schweizer von der Alpe Unterdiedams, Österreich mit seinem Bergkäse 2016. Beat Mathis von der Schwägalp, Schweiz holte sich den Tagessieg und Gold in der Kategorie Schnittkäse über 45% FiT. Neben der Fachjury wählte auch eine Kinderjury mittels Blindverkostung den geschmacklich besten Käse.

Der Schweizer Valentin Peer von der Alp Uina Dataint traf mit seinem Schnittkäse über 45% FiT den Geschmack der Kleinen und durfte sich über seinen verdienten „Dreikäsehoch“-Preis freuen.

Neben unzähligen Käsesorten standen den über 3.500 Besuchern der Almkäseolympiade wieder viele andere Produkte aus der Almproduktion zur Verkostung bereit. Für die Organisatoren der Landjugend Galtür ist die immer weiter wachsende Veranstaltung Beweis dafür, dass das Traditionsgut Almkäse sowie die klassische Herstellung im Rahmen des Almbetriebs bei Konsumenten, Produzenten und Händlern mehr als nur ein Trend ist.

Ausgezeichneter Käse aus dem Alpenraum

2016 wurden bei der Almkäseolympiade bereits zum 22. Mal goldene, silberne und bronzene Sennerharfen für die besten Almkäsesorten vergeben. Bewertet wurden: Geschmack, Konsistenz, Aussehen, Regionalität der Zutaten und Lochung der Käse.

Auch heimische Senner aus dem Paznaun konnten die Jury mit ihren Produkten überzeugen: Gabriel Juen von der Alpe Dias sicherte sich eine goldene Sennerharfe mit seinem Weichkäse mit Pfeffer. Die Lokalmatadoren Hermann & Patrick Huber von der Faulbrunnalm in Galtür konnten eine goldene Sennerharfe für ihren Oberinntaler Almkäse mit mind. 30% FiT mit nach Hause nehmen.

In der Kategorie Schnittkäse holte sich Beat Mathis von der Schwägalp mit seinem Schnittkäse über 45% FiT den Tagessieg. Tobias Schweizer aus Österreich konnte sich eine der begehrten goldenen Sennerharfen für seinen Bergkäse 2016 mit nach Hause nehmen.

Die Jury zeigte sich von der Qualität der vorgestellten Käsesorten begeistert: „Es war ein sehr guter Almsommer und es ist unglaublich, wie hoch auch in diesem Jahr das Niveau ist!“, so Michael Wiltsche, Obmann der Landjugend Galtür.

Auch die Juryvorsitzenden Dr. Frieda Eliskases-Lechner und Dr. Klaus Dillinger lobten das große Engagement der Teilnehmer: „Wir sind jedes Jahr wieder aufs Neue beeindruckt, mit wie viel Begeisterung die Senner ihre Käse zur Bewertung einreichen. Hinter den präsentierten Produkten steckt unglaublich viel Arbeit und Mühe, aber man merkt auch, dass ein immer größer werdendes Know How der Senner für die Topqualität der Käse verantwortlich ist.“

Weltbester Kinderkäse


Hmmm, lecker! Auch in diesem Jahr wurde das Urteil der Kinderjury von 10 Sennern mit Spannung erwartet. Denn nur wer es auch schaffte, den Geschmack der Kleinen bei der Blindverkostung zu treffen, durfte sich mit dem Dreikäsehochpreis schmücken und so die Auszeichnung einheimsen. Bester Kinderkäse des Jahres wurde der Schnittkäse über 45% FiT vom Schweizer Valentin Peer von der Alp Uina Dataint.

Oberstes Gebot: Natur pur


Ob hart, weich, mild oder nussig – Die Qualitätskriterien für die Teilnahme der Almkäseproduzenten sind streng. Nur echten Rohmilchkäse aus frischer Alpenmilch durften die Senner der Fachjury präsentieren. Zur Olympiade zugelassen waren außerdem nur Käse, die auf einer eingetragenen, bewirtschafteten Alm mit den Mitteln der Almwirtschaft hergestellt wurden. Die Bewertung der eingereichten Käselaibe übernahmen „Käse-Experten“ aus Industrie, Handel und Ausbildung aus Österreich, Südtirol, Deutschland und der Schweiz. Diese vergaben auch die begehrten Galtürer Sennerharfen in Gold, Silber und Bronze.

Aufwärtstrend für regionale Qualitätsprodukte

Eine Brücke zwischen alpiner Landwirtschaft, Gastronomie und Konsumenten schaffen: Das Ziel der Gründungsväter der Almkäseolympiade ist auch nach 22 Jahren brandaktuell. Die Nachfrage nach lokal produzierten Qualitätsprodukten ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Auch die hohen Teilnehmer- und Zuschauerzahlen bestätigen erneut einen Bedarf sowie das gelungene Konzept der Veranstaltung. Auf der Almkäseolympiade in Galtür haben Almkäseproduzenten die Möglichkeit, ihre handgefertigten Produkte Verbrauchern und Konsumenten zu präsentieren und neue Absatzmärkte für ihre regionalen Qualitätsprodukte zu schaffen. Und das auch im nächsten Jahr, denn dann findet am 30. September 2017 die Almkäseolympiade in Galtür bereits zum 23. Mal statt.

Fotos: TVB Paznaun - Ischgl

 


Veröffentlicht am: 28.09.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit