Startseite  

20.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 18. Oktober 2016

Michael Weyland informiert...

Irgendwann muss jeder von uns sterben. Allerdings verdrängen wir das auch ganz gerne. Mit viel Glück schaffen wir es, wenigstens ein Testament zu machen, in unserer digitalen Zeit gibt es aber durchaus vieles, was man früher nicht berücksichtigen musste. Passwörter und Zugangsdaten zu diversen Internet-Anwendungen.

Ohne diese Informationen lassen sich viele internetbasierte  Aktivitäten nicht deaktivieren, sei es ein Facebook Account oder ein Onlinebankingkonto. Und da man diese Daten ja eigentlich in kurzen Abständen ändern soll, ist eine Hinterlegung im Testament auch nicht ganz unproblematisch.

An dieser Stelle setzt das Internetportal SOMNITY an. Im SOMNITY-Datensafe kann man wichtige Daten und Dateien verwahren. Hier finden die Erben dann im Fall der Fälle alle Accounts, Passwörter und Dateien versammelt, die Sie hinterlassen möchten – sicher verwahrt und verschlüsselt. Michael Brück von SOMNITY.de.

Michael Brück:
Unsere Software ist nicht nur ein Passwortmanager, den ich ständig benutzen und aktualisieren kann, sondern es besteht auch die Möglichkeit, Dokumente hochzuladen oder Nachrichten zu hinterlegen oder den Hinterbliebenen zu sagen: Wo finden sie was!
Und natürlich kommen nur die berechtigten Erben an diese Daten heran. Ohne Erbschein geht gar nichts!


Michael Brück:
Der Erbschein ist absolut Voraussetzung, um an die Daten zu kommen, sonst könnte ja jeder x-beliebige Mensch kommen, und wir haben uns für das Post-Identverfahren entschieden, weil jemand PHYSISCH bei der Post auftauchen muss. Es gibt ja genug Möglichkeiten, Kennwörter zu fälschen, einen Ausweis zu fälschen, Dokumente zu fälschen, aber diese Hürde zu nehmen, wirklich in die Filiale zu kommen, mit einem gefälschten Personalausweis, mit einem gefälschten Erbschein, und eine Unterschrift zu fälschen, während er sehr wahrscheinlich  in der Postfiliale per Video aufgezeichnet wird, da müsste es sich schon sehr lohnen, diese Erbe einzustreichen!
So ist gewährleistet, dass Ihre Daten nicht in falsche Hände kommen. Einen kleinen Wermutstropfen hat das Ganze natürlich trotzdem, es kostet Geld.  Je nach Leistungsumfang kosten die Pakete zwischen 2,90 und 9,90 Euro im Monat. Aber keine Sorge, das Zahlen hat auch mal ein Ende und nicht erst nach hoffentlich unzähligen Jahren beim Tod.


Michael Brück:
Jeder muss diese Software nur sieben Jahre lang bezahlen. Das ist ein Zeitraum, der ist überschaubar und der Kunde hat auch etwas davon.

Damit relativieren sich die Kosten doch gewaltig. Falls Sie übrigens glauben, das sei doch zu viel, dann haben Sie keine Ahnung davon, wieviel Ihre Erben für unzählige Gerichtsverfahren bezahlen müssen. Zahlen Sie lieber einen Bruchteil davon an SOMNITY.de.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20161018_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 18.10.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit