Startseite  

19.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Gesundheits-News vom 28. Oktober 2016

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) Die Sache mit der Sommer- und der Winterzeit ist in der Bevölkerung arg umstritten. Die Meinungen reichen von dafür über dagegen bis hin zu „Mir doch egal!“ Fakt ist, die Zeitumstellung kann für den Einzelnen zu massiven Problemen führen.

Frauen und Kinder haben deutlich mehr Probleme mit der Zeitumstellung als Männer. Das ergab eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag der Kaufmännische Krankenkasse KKH. Wenn am kommenden Wochenende die Uhren von Sommer- auf Winterzeit umgestellt werden, fällt es mehr als jeder vierten Frau schwer, an den darauffolgenden Tagen morgens aufzustehen.

Immerhin jede fünfte Frau spürt die Auswirkungen auch noch im Laufe des Tages und ist müde oder gereizt. Männer hingegen haben nach der Zeitumstellung deutlich weniger Probleme mit dem Aufstehen oder Einschlafen. 74 Prozent sagen sogar, die Zeitumstellung habe für sie keine Auswirkung.  Anders ist die Situation für Eltern mit Kindern: Für sie ist die Umstellung der Uhren eine Herausforderung. Fast die Hälfte aller befragten Eltern mit Kindern bis 12 Jahre gab an, dass sie schon einmal Veränderungen im Schlafverhalten oder Wohlbefinden ihres Kindes nach einer Zeitumstellung bemerkt haben. Jeweils 30 Prozent sagen, ihr Kind habe Probleme, abends einzuschlafen oder morgens aufzustehen.

Um Kindern die Umstellung zu erleichtern, beginnen 22 Prozent der Eltern bereits ein paar Tage vor der Zeitumstellung, die Kleinen an den neuen Schlafrhythmus zu gewöhnen. Mehr als die Hälfte der Befragten versucht, die Schlafens- und Essenszeiten in den ersten Tagen danach erstmal langsam zu verändern. Dass Kinder nach einem aktiven Tag an der frischen Luft gut schlafen können, ist gemeinhin bekannt. Deshalb nutzt auch jede zweite Familie diese Möglichkeit, damit die Nächte nach der Zeitumstellung geruhsamer werden.

Mehr Bewegung und möglichst viel Zeit im Freien zu verbringen, ist immerhin auch für jeden dritten Erwachsenen eine Methode, um die Tage nach der Zeitumstellung gut zu überstehen. Das Meinungsforschungsinstitut forsa hatte vom 12. bis 14. Oktober 2016 im Auftrag der KKH 1.000 Personen zwischen 18 und 70 Jahren repräsentativ befragt. Übrigens können sich viele auch nicht merken, in welche Richtung die Uhr nun gestellt werden muss. Da gibt es aber einen simplen Trick. Denken sie an Gartenmöbel. Werden diese hervorgeholt, wird die Uhr vorgestellt. Kommen sie zurück in Haus, wird auch die Uhr zurückgestellt.
 
Notfalls hilft aber auch ein Blick in die Zeitung. Oder schaffen Sie sich eine Funkuhr an. Die stellt sich von alleine um!

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/G_News20161027_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 28.10.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit