Startseite  

25.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 7. Novemberer 2016

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) Die Senkung des Garantiezinses durch die Europäische Zentralbank (EZB) belastet die deutschen Verbraucher. Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen will, sollte dies noch in 2016 tun: Ab 1.1.2017 wird es bis zu 10 Prozent teurer.

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank belastet die private Vorsorge: Wenn die EZB zum 1. Januar 2017 den Garantiezins senkt, hat dies finanzielle Konsequenzen für alle Versicherten. Denn die geplante Senkung (von 1,25% auf 0,9%) betrifft alle ab 2017 abgeschlossenen Berufsunfähigkeits- und Lebensversicherungen.  Verträge, die bis 31.12.2016 abgeschlossen werden bleiben davon verschont und haben auch zukünftig Bestandschutz. Beim digitalen Makler Knip sagt man: "Die Garantiezinssenkung drückt erheblich auf jene Versicherungsprodukte, die Teil einer vorausschauenden Vorsorge für das Alter sind. Damit werden gerade junge Versicherte besonders benachteiligt."

Die Entscheidung von EZB-Präsident Mario Draghi senkt die Rentabilität der Lebensversicherungen, die ab 1. Januar 2017 geschlossen werden. Hier bleiben zwar die Beiträge stabil, doch die Verzinsung während der Laufzeit fällt um fast ein Drittel, so dass am Ende weniger ausgeschüttet wird. Bei den Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) erhöhen sich sogar die monatlichen Beiträge. Jedoch bleibt der Auszahlungsbetrag unverändert. Wer mit einer BU für eine finanzielle Absicherung sorgen will für den Fall, dass er seiner Arbeit nicht mehr nachgehen kann, der muss ab 1. Januar 2017 tiefer in die Tasche greifen.  Bei Knip.de heißt es: "Bei festen Auszahlungsbeträgen der Berufsunfähigkeitsversicherung verteuern sich ab 2017 die Beiträge um 7 bis 10 Prozent im Vergleich zu den Verträgen, die noch in 2016 geschlossen werden." Je nach Alter und Beruf des Versicherten summieren sich diese Teuerungen auf bis zu 10.000 Euro Mehrkosten pro Person. In Deutschland wird etwa jeder Fünfte berufsunfähig, etwa durch chronische Krankheiten, Krebs, Herzerkrankungen, psychische Leiden oder Burnout. Die Berufsunfähigkeitsversicherung greift bei einem dauerhaften Erwerbsausfall. Wer Vorsorge betreiben möchte, sollte dies also noch in 2016 tun um von den günstigeren Tarifen zu profitieren.  Auf www.knip.de/berufsunfaehigkeitsversicherung/ bieten die Versicherungsexperten einen Vergleichsrechner, der nach Eingabe persönlicher Daten wie Beruf und Alter zu einer Marktübersicht führt.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20161108_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 08.11.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit