Startseite  

18.01.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wellnesstest

Wer kennt die neuesten Trends?

(w&p) Fango, Hot Stone und Aromatherapien sind in der Wellness-Szene längst kalter Kaffee. Welches Wellnesshotel etwas auf sich hält, begeistert seine Kunden immer wieder mit neuen exotischen Treatments.

Up to date ist, wer die angesagten Wellness-Trends kennt. Mit diesem Test von weekend4two, Experte für Wellness-Wochenenden zu zweit, können Entspannungssuchende ihr Wissen testen.

1. Baden in Schlamm, Sahne oder Bier kennt jeder – welches Bad gibt es noch?
a) Blätterbad
b) Sandbad
c) Steinbad
d) Muschelbad

2. Woher stammt die Wambo Mambo Massage?

a) Aus Hawaii
b) Von den australischen Ureinwohnern
c) Aus Indien
d) Von den afrikanischen Massai

3. Beim Floating wird ein Schwebegefühl hervorgerufen. Wodurch kommt es zustande?
a) Salz
b) Meditation
c) Schlamm
d) Akupunktur

4. Welche Massage gibt es tatsächlich?

a) Rani Milhau
b) Romi Kahuna
c) Kumi Rahuma
d) Kuri Maruka

5. Was kommt bei der Huna Amanu-Massage zum Einsatz?
a) Muscheln
b) Edelsteine
c) Perlen
d) Bambus

6. Was wird bei der Kryotherapie eingesetzt?

a) Hitze
b) Wasserdampf
c) Kälte
d) Salz

7. Das traditionelle mexikanische Schwitzbad nennt man
a) Kecholi
b) Temazcal
c) Pulque
d) Chapolin

Testergebnis:
0 bis 2 richtige Antworten: Die Spa-Jungfrau
Wellness ist (noch) ein Fremdwort für dich. Für den sanften Einstieg solltest du es mit gängigen Massagepraktiken oder einem Besuch in der Sauna probieren.

3 oder 4 richtige Antworten: Die Fango-Fee

Du warst schon ein paar Mal in Sachen Wellness unterwegs. Auch das Hamam und die Thalasso-Therapie sind dir nicht fremd. Für neue Inspiration und als Erweiterung des Wellness-Horizontes kannst du dich an neue Trends heranwagen.

5 bis 7 richtige Antworten: Die Wellness-Göttin
Du findest dich im Wellness-Dschungel perfekt zurecht. Kein Trend geht an dir vorüber und du bist Experte in puncto Erholung und Entspannung.

Auflösung:
1. Sandbad
Für ein Sandbad muss man nicht in die Wüste reisen. Mit aufgewärmtem Sand gefüllte Liegen geben die Wärme gleichmäßig ab und passen sich der Körperform an. Bereits im alten Ägypten nutzte man die wärmespeichernde Wirkung von Sand und Steinen, um das physische und psychische Wohlbefinden zu steigern.

2. Wambo Mambo Massage
Der Massagetrend der australischen Ureinwohner kommt ohne Massageöl aus. Dafür kommen Holzrollen zum Einsatz. Die Muskulatur wird quer und längs bearbeitet und durch eine sehr kräftige Massage intensiv gelockert. Am Ende wird der Körper mit einem Federhandschuh ausgestrichen. Die Massage führt zu Entspannung und gesteigerter Körperwahrnehmung.

3. Floating
Floating fühlt sich wie ein Bad im Toten Meer an. Die entsprechenden Becken sind mit konzentriertem Salzwasser gefüllt. Man schwimmt im Dunkeln an der Wasseroberfläche, ohne große Bewegungen machen zu müssen. Ziel beim Floaten ist es, alle Reize auszuschalten und sich schwerelos zu fühlen.

4. Romi-Kahuna
Dieses Juwel der Wellnesswelt stammt aus Polynesien. Romi-Kahuna-Bodywork gilt als die ursprüngliche Form der hawaiianischen Massage. Zu Beginn des Rituals stimmt der Masseur mit einem kurzen Gesang auf die Behandlung ein. Dann streicht er über den ganzen Körper – typisch sind wellenförmige Bewegungen, die ein Gefühl von Harmonie erzeugen.

5. Huna Amanu
Aus dem pazifischen Raum stammt Huna Amanu, die traditionelle Muschelschnecken-Massage für Gesicht und Hals. Vor der Behandlung wird die Haut gründlich gereinigt, gepeelt und gepflegt. Anschließend werden Gesicht und Hals mit den gekühlten Muscheln sanft massiert. Verspannungen werden damit behoben und das Hautbild verschönert.

6. Kryotherapie
Ohne Sport und Diät Gewicht in kürzester Zeit zu verlieren, ist das Ziel der Kryotherapie. Der Trend aus den USA nutzt die Erkenntnisse der Medizin. Kalte Temperaturen regulieren das Immunsystem, beheben Muskelschmerzen und Hautprobleme.

7. Temazcal
Das traditionelle Schwitzbad hat seinen Ursprung im indigenen Mexiko. Beim Temazcal Ritual werden Hitze, Dampf und Kräuter angewandt. Das Baden diente der Körperreinigung, gesundheitlichen und rituellen Zwecken.

 


Veröffentlicht am: 10.11.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2016 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit