Startseite  

21.07.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Für Sie entdeckt: Krinner

Eine internationale Erfolgsgeschichte „Made in Niederbayern“



Die besten Ideen entstehen immer dann, wenn man nicht mit ihnen rechnet. Das weiß Klaus Krinner nur allzu gut: Es ist Weihnachten 1988. Familie Krinner hat sich zu den alljährlichen Vorbereitungen versammelt und die Aufgaben genau verteilt. Als Familienvater ist Klaus Krinner für das Aufstellen des Baums verantwortlich - kein leichtes Unterfangen wie sich schnell herausstellt.


Auch nach längerem Ausprobieren will der Weihnachtsbaum einfach nicht gerade stehen bleiben. Was für viele ein Grund zur Verzweiflung wäre, ist für den Erfindergeist aus Niederbayern eine willkommene Herausforderung. Nach reichlichem Überlegen und Experimentieren hat Klaus Krinner die Lösung: der Christbaumständer mit der original Rundum-Einseil-Technik. Damit fällt der Startschuss für eine Erfolgsgeschichte Made in Germany.

"Ich wusste es sofort. Diese Technik wird erfolgreich sein, denn sie macht das Leben an einem der wichtigsten Tage im Jahr deutlich einfacher", erzählt der heute 77-jährige Klaus Krinner rückblickend auf den Weihnachtsabend 1988, an dem alles mit der Bewältigung einer kleinen Alltagshürde begann. Wie in vielen Wohnzimmern kämpfte auch bei Familie Krinner der Vater mit der Herausforderung eines gerade stehenden Weihnachtsbaums. Dabei kam dem passionierten Werkzeug-Verbesserer die zündende Idee: Anstelle der lästigen, einzeln zu bedienenden Schrauben soll ein stabiles Drahtsteil, das sich gleichmäßig per Pedaldruck um den Baum zusammenzieht, das Aufstellen erleichtern.

Die Geburtsstunde der Rundum-Einseil-Technik - eine Revolution des Christbaumständers. Der Baum steht schnell, stressfrei und vor allem sicher. Und das ganz ohne lästiges Bücken oder wiederholtes Nachprüfen. Mit dieser Erfindung legte Klaus Krinner den Grundstein für eine wahre Erfolgsgeschichte - die Geschichte des Straßkirchner Familienunternehmens Krinner. Seit seiner Gründung im Jahre 1990 verkauft das Unternehmen jährlich rund 800.000 Christbaumständer und ist damit Marktführer in Europa. Von Niederbayern in die ganze Welt: Eine außergewöhnliche Firmengeschichte, die zeigt, dass sich Erfinderreichtum, Leidenschaft, Qualität und Funktionalität auszahlen.

Mit Fleiß, Mut und Erfindergeist zum Erfolg

Klaus Krinner selbst vertritt seit jeher die Einstellung, sich erst dann mit etwas zufrieden zu geben, wenn es dem gewünschten Ergebnis entspricht. Eine Philosophie, die bis heute in dem Familienunternehmen aus Straßkirchen verfolgt wird.

Die Dinge so zu verbessern, dass sie das Leben erleichtern. Dies ist das ausgesprochene Ziel des ehemaligen Erdbeerbauern, dessen Erfolgsgeschichte eigentlich bereits weit vor der offiziellen Gründung des Familienunternehmens KRINNER beginnt. Schon in jungen Jahren war Klaus Krinner stets auf der Suche nach Möglichkeiten, die Vorgänge im Bereich der Landwirtschaft zu optimieren. Die Erfahrungen, die er auf Höfen in der Schweiz, in England und in Frankreich sammeln konnte, veranlassten ihn nach seiner Rückkehr auf den eigenen Hof zu einer radikalen Veränderung der dortigen Vorgehensweisen. Statt weiter auf Milchkühe und den Zuckerrübenanbau zu setzen, widmete er sich ganz dem Erdbeeranbau. Der Erfolg gab ihm Recht und so wurde aus Klaus Krinner der erfolgreichste Erdbeerbauer Ostbayerns. Nach dem Motto "Was nicht passt, wird passend gemacht" baute er bereits damals die meisten Geräte für seine Arbeit nach seinen Vorstellungen um oder gleich ganz selbst.

Immer neue Lösungen für entspannte Festtage

Über sich selbst sagt Klaus Krinner, dass er kein Problem damit habe, sich immer wieder neuen Herausforderungen zu stellen. So hat er die Landwirtschaft hinter sich gelassen und sich anderen Problemherden zugewendet - wie dem Stress bei der Weihnachtsvorbereitung. Ein Schritt, der dem Unternehmen bald weltweit einen Namen machen sollte. Denn die Rundum-Einseil-Technik bei Christbaumständern blieb nicht die einzige Weihnachtsinnovation aus dem Hause KRINNER. Zum Fest vor genau zehn Jahren präsentierte KRINNER mit LUMIX die ersten kabellosen Christbaumkerzen. So wurde nicht nur das Aufstellen, sondern auch das Schmücken kinderleicht und stressfrei. Die batteriebetriebenen LED-Kerzen können einzeln am Ast festgeklemmt und nach Wunsch ausgerichtet werden - ganz ohne lästigen Kabelsalat.

2015 stellte KRINNER gleich zwei Neuheiten vor: die LUMIX Highlights sowie die Comfort- und Premium-Serie. Letztere ist eine Christbaumständer-Reihe konzipiert extra für große Bäume. Zudem sind die Premium-Modelle mit einer weltweit einzigartigen Innovation ausgestattet - der Sicherungsglocke im Fußpedal. Das Prinzip ist ebenso einfach wie genial: Baum rein und Pedal treten bis man einen Glockenschlag hört. Zeitgleich verschließt die Hebelsicherung automatisch und es herrscht Gewissheit, dass die Klauen fest am Stamm anliegen. Eine simple Idee, die den Christbaumständer erneut revolutioniert und das Aufstellen noch einfacher und sicherer macht - typisch KRINNER.

Deko-Fans können sich seit vergangenem Jahr über die neuen LUMIX Highlights freuen. Dabei handelt es sich um LED-Acrylglas-Taler mit gelaserten 3D-Hologrammen in unterschiedlichen weihnachtlichen Motiven. Dieses Jahr hat KRINNER in Sachen Deko noch einen Schritt weiter gedacht und die neuen LUMIX Deco Lights auf den Markt gebracht.

Ähnlich wie bei den Highlights handelt es sich um Taler aus Acrylglas mit weihnachtlichen Motiven, allerdings größer und mit breiterem Einsatzgebiet: Mit ihnen lassen sich nicht nur Weihnachtsbaum oder -gesteck dekorieren, sondern dank Saugnapf auch die Fenster.

KRINNER – ein Synonym für Innovation

Neben den zahlreichen Innovationen im Bereich Weihnachten gelingt es KRINNER auch, seinen Ideenreichtum in der Baubranche unter Beweis zu stellen. 1994 stellte Klaus Krinner seine hundertprozentig umweltfreundlichen Schraubfundamente vor, eine zeit- und kostensparende sowie nachhaltige Alternative zum klassischen Betonfundament. 2010 errichtete KRINNER Deutschlands größtes Photovoltaikkraftwerk, 2015 folgte mit der Anlage im französischen Cestas das größte Europas.

Egal was Klaus Krinner anfängt, es ist von Erfolg gekrönt. Und mit weniger gibt sich der Erfinder aus Straßkirchen auch nicht zufrieden. So steht die Marke KRINNER bereits seit über einem Vierteljahrhundert für Innovation, Qualität, Funktionalität und Made in Germany. Werte, die auch Klaus Krinners Söhne Christoph und Philipp weiter hoch halten.

 


Veröffentlicht am: 21.11.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit