Startseite  

20.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wer war Modedesigner Rudolph Moshammer?

Seine Muse hieß Daisy

Rudolph Moshammer war ein deutscher Modedesigner, der vor allem durch seine extravagante Erscheinung nach dem Vorbild des bayrischen Königs Ludwig II. und seinen Yorkshire Terrier „Daisy“ bekannt war. Er ließ sich stets in einem Rolls Royce chauffieren, von denen er drei Stück besaß.
 
Über seine Kindheit und Jugend ist nur wenig bekannt, zumal Moshammer sich dazu selbst nur ungern und teilweise widersprüchlich äußerte. Er wurde 1940 in München geboren. Sein Vater war als Direktor einer Versicherung tätig, verfiel jedoch dem Alkoholismus, nachdem er seinen Arbeitsplatz verloren hatte. Mit seiner nicht weniger exzentrischen Mutter Else zog er schließlich in eine Wohnung außerhalb Münchens. Mit ihr zusammen eröffnete Moshammer, der eine Lehre zum Einzelhandelskaufmann absolviert hatte, 1968 seine erste Boutique auf der Münchner Maximilianstraße. Schon bald machte sich der exzentrische Modeschöpfer einen Namen in der Modeszene. Zu seinen Kunden zählten auch internationale Berühmtheiten wie Arnold Schwarzenegger, Carl XVI. Gustaf von Schweden, Thomas Gottschalk oder Siegfried & Roy. 2002 entdeckte „Mosi“, wie er von seinen Fans liebevoll genannt wurde, das Teleshopping als Vertriebskanal für Hundepflegeprodukte. Später entwickelte er eine Herrenkosmetiklinie.
 
Doch auch seine soziale Ader trat in Erscheinung: So gründete Moshammer im Jahr 2000 die Stiftung „Licht für Obdachlose“, die er Zeit seines Lebens mit Geld- und Sachspenden unterstützte.
 
Zur gleichen Zeit fand er seinen Weg in die Unterhaltungsindustrie und war neben einer Theaterrolle und dem Werbespot eines Fastfood-Restaurants auch in mehreren kleinen TV-Rollen wie z. B. im Tatort oder bei Unter uns zu sehen. Obwohl er sich nie dazu äußerte, war seine sexuelle Orientierung ein offenes Geheimnis.
 
In der Nacht zum 14. Januar 2005 fiel Rudolph Moshammer in seinem Haus im Münchner Stadtteil Grünwald einem Verbrechen zum Opfer. Sein Tod stieß auf großes mediales Interesse. Mittels DNA-Analyse konnte der Täter jedoch schnell ermittelt und in Haft gestellt werden. Die Boutique in der Maximilianstraße wurde wenige Tage nach seinem Tod geschlossen. Bis heute bleibt Rudolph Moshammer den Menschen als Meister der Selbstinszenierung bekannt, als erfolgreicher Unternehmer und Wohltäter mit Herz.

Zitat: „Man braucht keinen Mut, um den Ausdruck seiner Persönlichkeit zu unterstreichen. Wenn die Kleidung oder die Mode zur Clownerie wird, dann fehlt mir der Mut, sie zu tragen. Kleidung kann Mut machen, dann darf der Mut nicht fehlen, um sie zu tragen.“
 
Text: fashionpress
Foto: wikipedia.org / B. Erdödy

 


Veröffentlicht am: 26.11.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit