Startseite  

22.01.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 2. Dezember 2016

Michael Weyland informiert...

Der Sommer liegt ja nun schon lange hinter uns und wer keine Garage hat, der merkt an gefrorenen Autoscheiben: Es geht auf den Winter zu. Wer es zuhause jetzt mollig warm haben will, der schaut nach dem Winter oft ungläubig auf seine Heizkostenabrechnung.  Deshalb sollten Sie jetzt mal drüber nachdenken, wie Sie Ihre Heizkosten in den Griff bekommen.

Immerhin werden nach Informationen von Honeywell Haustechnik bis zu 80% der Energie in privaten Haushalten für Heizung und Warmwasser verbraucht, das ist ein gewaltiger Posten im Haushaltsbudget. Natürlich ist klar: Wenn man es im Winter warm haben will, muss man nun mal heizen. Mit intelligenten Lösungen kann man aber durchaus sparen.  

Zwar wäre es häufig sinnvoll, gleich die gesamte Heizungsanlage auszutauschen, aber zum einen kostet das viel Geld, zum anderen muss es sich auch irgendwann einmal amortisieren. Doch auch mit wenig Kostenaufwand lässt sich viel Geld sparen. 

Der größte Feind für den Geldbeutel sind wir beim Heizen übrigens selbst.  Genauer gesagt, unsere Vergesslichkeit. Denn manche Räume wie beispielsweise das Badezimmer müsste man nur für kurze Zeit am Tag stärker beheizen, man vergisst aber oftmals, sie wieder runterzudrehen und schon wird viel Geld verschwendet. 

Als einfachsten Schritt kann man hier beispielsweise preiswerte, zeitgesteuerte Heizkörperregler wie den Honeywell TheraPro HR90 einsetzen. Damit können Sie jedem Heizkörper individuelle Heizphasen zuordnen. Für mich wäre allerdings ein komplett aufeinander abgestimmtes System wesentlich interessanter.

Das sieht man bei Honeywell übrigens genauso und hat auch eine Lösung dafür. Das System trägt den Namen Evohome.  Herzstück ist ein zentrales Bediengerät, an dem Sie per Touchscreen einfach die Temperatur für jeden Raum einstellen können. Die Übermittlung an den jeweiligen Thermostaten erfolgt per Funk-Technologie.  Wenn Sie also Ihr privates Arbeitszimmer heute Abend mal nicht aufzusuchen wollen, können Sie das eigentlich geplante Aufheizen deaktivieren. Und falls Ihnen das erst unterwegs spontan einfällt, ist das auch kein Problem.  

Honeywell evohome kann man dank integrierter Wi-Fi-Schnittstelle mit einer App für Smartphones und Tablets über das Internet komplett von überall auf der Welt steuern. Falls Sie also Ihren Winterurlaub in der Sonne spontan ein paar Tage verlängern wollen, können Sie die entsprechenden Änderungen problemlos durchführen.  Es wäre schließlich ärgerlich, unbewohnte Räume völlig unnötig zu beheizen.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20161202_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 02.12.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2016 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit