Startseite  

28.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Vorsicht Autobahn-Baustellen

Viele Autos sind zu breit für die linke Spur

Widerrechtlich auf der linken Spur unterwegs? Das trifft in Baustellenbereichen inzwischen auf viele Autos zu. Denn in zahlreichen Baustellen ist die linke Fahrspur nur für Fahrzeuge mit einer maximalen Breite von zwei Metern zugelassen.

Darauf macht das Verkehrszeichen 264 aufmerksam: ein rundes Schild mit roter Umrandung und der Aufschrift 2 m zwischen zwei schwarzen Pfeilen links und rechts, welche die Breite symbolisieren sollen. Für die meisten Autos sind solche Fahrspuren damit schlicht zu eng, wie Automobilklubs monieren. Denn demnach sind heute rund 70 Prozent der Pkw-Modelle breiter als zwei Meter. Selbst viele „Kleinwagen“ überschreiten die zulässige Breite solcher Fahrspuren, betont etwa der ADAC.

Als besonders problematisch erweist sich in dem Zusammenhang, dass Autofahrer zwar meist ein Gefühl für die Breite ihres Fahrzeugs entwickelt haben, diese aber nicht in Zahlen angeben können. Dabei hilft leider auch ein Blick in die Fahrzeug-Papiere nicht wirklich weiter: Denn dort ist in der Regel die Breite des Fahrzeugs ohne Außenspiegel angegeben. Wie breit ein Fahrzeug tatsächlich ist, bemisst sich jedoch mit Spiegeln.

Diese Unkenntnis über die tatsächliche Fahrzeugbreite kann den Fahrer leicht Geld kosten und ihm Ärger einbringen, warnen die Autoklubs. Im günstigsten Fall droht nämlich ein Bußgeld von 20 Euro, wenn man mit „Überbreite“ erwischt wird. Viel unangenehmer kann dies bei einem Unfall werden, wenn eventuell sogar der Kasko-Versicherungsschutz eingeschränkt wird.

Deshalb empfehlen die Experten allen Autofahrern, sich über die tatsächliche Breite des Fahrzeugs, mit dem sie unterwegs sind, zu informieren. Wer sich dessen nicht gewiss ist und gegebenenfalls auch noch unsicher auf einer linken Baustellenspur auf Autobahnen fühlt – was übrigens laut Umfragen rund der Hälfte aller Autofahrer so geht –, der sollte sicherheitshalber einfach rechts bleiben. Das ist dann weniger riskant für alle Beteiligten und schont die eigenen Nerven.

Grundsätzlich gehören Baustellen-Durchfahrten nicht nur zum Alltag auf Autobahnen, sondern auch zu den Unfallschwerpunkten, wie Sicherheitsexperten warnen. Deshalb raten sie an solchen Passagen zu besonders hoher Aufmerksamkeit und defensiver Fahrweise. Konkret heißt das, Tempolimits einhalten sowie Spurwechsel und Überholmanöver vermeiden. Letzteres gilt ganz besonders für die Ein- und Ausfahrten von Baustellen, wo LKW und Gespanne mehr Platz benötigen.

Und ganz wichtig: Gerade bei solchen Baustellen-Passagen sollte man sich keinesfalls ablenken lassen: Also im Radio keinen neuen Sender suchen oder gar mit dem Handy beschäftigen!

Quelle: Goslar-Institut

 


Veröffentlicht am: 05.01.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit