Startseite  

26.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Gesundheits-News vom 20. Januar 2017

Michael Weyland informiert

(Michael Weyland) Arbeiten in Deutschland bedeutet für viele vor allem eines: Stress. So haben fast drei Viertel (71 Prozent) der Arbeitnehmer das Gefühl, im Arbeitsalltag größerer psychischer Belastung ausgesetzt zu sein, als gut für ihre Gesundheit ist. Fast die Hälfte (49 Prozent) klagt darüber, dass Stress ihre Leistungsfähigkeit einschränkt.

Ebenso viele befürchten sogar, deshalb in einen Burnout zu geraten. Das ergab eine repräsentative Umfrage zur psychischen Belastung der Deutschen am Arbeitsplatz, die die Allianz zusammen mit dem Marktforschungsinstitut IPSOS durchgeführt hat. Ihre Sorgen kommen für die Befragten nicht von ungefähr: Mehr als zwei Drittel (67Prozent) kennen Burnout-Patienten aus ihrem persönlichen Umfeld. Die Allianz Umfrage zeigt auch, dass viele Arbeitnehmer inzwischen Konsequenzen ziehen: Etwa die Hälfte (49 Prozent) hat schon darüber nachgedacht, die Arbeitszeit zu reduzieren oder gar den Arbeitgeber zu wechseln.

Die Ärztin und Psychotherapeutin Dr. med. Nilufar Heydari überraschen diese Ergebnisse nicht: „Psychische Probleme sind inzwischen zweithäufigste Ursache für Fehltage im Beruf“, sagt die Allianz Expertin. Laut Umfrage sind besonders jüngere Arbeitnehmer gestresst durch ihren Job. Hauptgründe für die Belastung sind für alle Befragten das hohe Arbeitsaufkommen, Zeitdruck und die „lieben Kollegen“.   

Auch Heydari sieht im Stress ein Zeichen unserer beschleunigten Lebenswelt: „Vielen Menschen fällt es schwer, abzuschalten. Im Beruf erwarten Kollegen und Chefs, dass man schnell reagiert. Auch das Privatleben bietet oft keine Entspannung mehr, denn dank Facebook, WhatsApp und Co. sind viele permanent „auf Abruf“. Das setzt vor allem die Jüngeren, Technikaffinen unter Druck.   Nur etwa jeder Vierte (26 Prozent) der Befragten gibt an, darüber mit dem Vorgesetzten reden zu können. Ebenfalls nur etwa ein Viertel (27 Prozent) wendet sich an Kollegen.

Spricht man doch über Stress im Job, geschieht das meist mit dem Partner (52 Prozent). Neun Prozent behalten Probleme sogar ganz bei sich.  Auch der Psychologe wird nur bedingt als Anlaufstelle gesehen:  57 Prozent können sich nicht vorstellen, einen persönlichen Termin zu vereinbaren. Deutlich niedriger ist die Hemmschwelle bei einer psychologischen Betreuung via Telefon:

Erstmals Unterstützung bei seelischer Belastung bietet ab sofort die Allianzbetriebliche Krankenversicherung (bKV): Der neue bKV-Baustein VorsorgeExtra übernimmt bei beruflichem Stress, aber auch bei privaten Problemen, einmal pro Jahr die Kosten für ein dreimonatiges telefonisches Coaching. Die psychologische Begleitung ist für den Mitarbeiter kostenlos und absolut vertraulich.   Da die Beratung zu jeder Zeit und von zu Hause ausmöglich ist, sinkt die Hemmschwelle, diese wichtige Hilfe auch anzunehmen.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/G_News20170119_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 20.01.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit