Startseite  

14.12.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Dummschwätzer

… nicht erwünscht

Wenn ich es könnte, würde ich es machen wie Donald Trump und Menschen das Eindringen in mein Leben verbieten, die ich nicht mag. Im Gegensatz zum US-Präsident würde ich aber nicht irgend jemand draußen lassen, nur weil er aus einem bestimmten Land kommt, einer bestimmten Religion angehört.

Wie Blondi aus dem Weißen Haus zeigt, gibt es auch weiße alte Männer, die aus einem vermeintlich zivilisierten Land kommen, die ganz oben auf der Liste der Dummschwätzer stehen können. Nur gut, dass es auch in den USA eine funktionierende Justiz gibt. Leider kann die aber Dummschwatzen auch nicht verbieten. Es gibt einfach kein Dummschwatzverbot.

Sollte es so ein Verbot geben? Eher nicht, denn worüber sollte ich mich sonst aufregen? Gäbe es so ein Verbot, von wem würden wir uns sonst regieren lassen? Man stelle sich Talkshows ohne Dummschwätzer vor. Man stelle sich überhaupt das Fernsehprogramm ohne Dummschwätzer vor. Das wäre dann wie in den 1960er Jahren. Damals gab es vormittags wenige Stunden Programm – meist sogenanntes Bildungsfernsehen – und dann ab Nachmittag bis in die Nacht hinein wieder Sendungen. Die Zeit, die heute Dummschwätzer füllen, füllte damals das Testbild.

Schade, dass es heute kein Testbild mehr gibt. Dafür gibt es eine Fernbedienung, mit der man sich ja ein Programm frei von Dummschwätzern suchen kann. Dabei kann einem aber schon mal das Gleichnis von der Suche nach einer Stecknadel im Heuhaufen in den Kopf kommen.

Dummschwätzer draußen bleiben – diesen Aufkleber habe ich auch noch nie gesehen. Er würde wohl auch nichts nützen, denn welcher Dummschwätzer hält sich schon für einen. Wenn Sie das nächste Mal Donald Trump treffen, fragen Sie ihn doch mal, ob er sich für einen Dummschwätzer hält. Obwohl er sehr eitel ist, wird er das nicht zugeben.

So viel ich herausbekam, gibt es auch noch keinen Preis für den Dummschwätzer. Warum eigentlich nicht? Weil den niemand annehmen würde? Schafft man den Nobelpreis ab, weil den jemand nicht abholen will, schafft man die Goldene Himbeere - den Preis für den schlechtesten Film des Jahres ab – nur weil der Preis im Gegensatz zum Oscar nicht so gern in Empfang genommen wird?

Ich finde, wenn man Dummschwatzen schon nicht verbieten kann, wenn man sich den Dummschwätzern nicht wirklich entziehen kann, dann sollte man zumindest einen entsprechenden Preis stiften. Ideen sind herzlich willkommen.

So, Schluss mit meinem Geschwätz, das Frühstück wartet.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Sonntagsfrühstück und interessante Gespräche.

 


Veröffentlicht am: 29.01.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit