Startseite  

24.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 31. Januar 2017

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) In aktuellen Zeiten niedriger Bauzinsen entscheiden sich viele zukünftige Immobilienbesitzer für den Start des eigenen Bauvorhabens. Doch die Finanzierung sollte gut überlegt und geplant sein. Neben dem Kaufpreis für das Grundstück und den Baukosten für das Haus, kommen auf die Bauherren Nebenkosten wie Maklerprovision, Grunderwerbsteuer sowie Notar- und Grundbuchgebühren zu.

Diese sind in der Regel mit bis zu 15 Prozent des Objektpreises und zusätzlich zum eigentlichen Grundstückspreis zu rechnen. "Anfallende Nebenkosten sollten, wenn möglich, nicht durch einen Baukredit, sondern durch das Eigenkapital gestemmt werden", empfiehlt man beim  Baufinanzierungsportal Baufi24.de.

Maklergebühren

Heutzutage gibt es kaum noch Grundstücke, die nicht über einen Makler erworben werden können. Um also ein geeignetes Grundstück für das zukünftige Heim zu finden, beauftragen Käufer einen professionellen Makler mit der Suche. Diese Dienste werden je nach Lage des Grundstückes mit ca. 3,57 bis 7,14 Prozent des Kaufpreises inklusive Mehrwertsteuer vergütet.

Notarkosten

Um ein Grundstück auch rechtens zu besitzen, benötigen Häuslebauer eine vom Notar beglaubigte Urkunde. Die Kosten für den Notar hängen vom Kaufpreis des Grundstückes ab und belaufen sich auf circa zwei Prozent. Da dieser Schritt fest im Gesetzbuch verankert ist, kann er nicht umgangen werden. Das Eigentum am Grundstück geht zudem erst auf den Käufer über, wenn es einen Grundbucheintrag gibt. Diese Kosten sind in den meisten Fällen in die Notarkosten integriert und schriftlich aufgeführt. Sie machen dabei in etwa die Hälfte der Notarkosten aus.

Grunderwerbssteuer


Für jeden Kauf eines Grundstückes fällt die Grunderwerbssteuer an. Diese liegt je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 Prozent des vorliegenden Kaufpreises. Im Einzelfall erhöhen sich diese jedoch, wenn das Kaufobjekt nicht über einen Makler oder Privat erworben, sondern der Kauf über den Bauträger abgewickelt wird.

Sonstige Baunebenkosten


Vor dem ersten Spatenstich sind Bauantrag und Baugenehmigung einzuholen. Zusätzlich müssen Ausgaben für Vorbereitung und Einrichtung der Baustelle beachtet werden. Hierzu gehören neben der Erschließung des Grundstückes für Baufahrzeuge auch Anschlüsse für Strom, Wasser und Gas. Außerdem ist es ratsam, sich gegenüber mögliche Risiken mit einer Haftpflichtversicherung oder einer Wohngebäudeversicherung abzusichern.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20170131_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 31.01.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit