Startseite  

24.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 6. Februar 2017

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) Der Schutz der persönlichen Daten und Schutz vor Cyberattacken werden auch bei Autos immer stärker zu entscheidenden Sicherheitsanforderungen. Hintergrund ist die technologische Entwicklung, die Digitalisierung, Vernetzung und Automatisierung im Straßenverkehr vorantreibt. Mit einer "Automotive Platform" schlägt der Verband der TÜV e.V. (VdTÜV) eine Sicherheitsarchitektur vor, die zukünftig in einem vernetzten Fahrzeug allen Schutzanforderungen gerecht werden kann.

Moderne Fahrzeuge sind mit zahlreichen Sensoren ausgestattet, die technische Parameter und Umweltbedingungen messen. Die gewonnenen Daten können bereits jetzt über die standardisierte Schnittstelle (OBD) ausgelesen, oder im Zuge der vernetzten Fahrzeuge, also der connected cars,  an ihre Umgebung übertragen werden. Daraus entstehen Möglichkeiten für Hersteller, aber auch für externe Anbieter, völlig neue Dienstleistungen und Serviceangebote zu generieren. "Voraussetzung dafür sind eine umfassende Sicherheit vor Cyberangriffen, Datenschutz und faire Wettbewerbschancen für alle Markteilnehmer", erläutert man beim VdTÜV, "Ziel muss ein einheitlicher und interoperabler Sicherheitsstandard der IT-Security und funktionalen Sicherheit (safety) im Fahrzeug sein."

Auf einer hochsicheren Automotive Platform sollten künftig in jedem Fahrzeug zentral die Dateninhalte aufbereitet, verschlüsselt und signiert versendet werden. Um den hohen Anforderungen für den Schutz persönlicher Daten zu gewährleisten, müssen die Nutzer zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle darüber behalten, welche Daten, in welchem Umfang und an welchen Empfänger übermittelt werden. Dafür muss im Auslieferungszustand eines Autos die Plattform in der höchsten Datenschutzstufe konfiguriert sein und durch die Hersteller der Grundsatz "Privacy-by-Default" strikt beachtet werden.

Oberstes Gebot einer modernen Datenpolitik müsse der Schutz des Rechts auf Privatsphäre, des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung und die Wahlfreiheit des Verbrauchers bleiben. Die Plattform ist dabei flexibel ausgelegt - stimmt der Benutzer des Fahrzeuges zu, könnten auch weitere Daten zu weiteren Service-Anbietern transferiert werden.
Neben dem Datenschutz ist aber auch die Abwehr von Cyberattacken eine zentrale Anforderung. Während an die funktionale Sicherheit eines Fahrzeugs höchste Ansprüche gestellt werden, fehlen für die Absicherung der IT-Security-Systeme interoperable Lösungen, die vom Hersteller unabhängig sind. Daher sind digital vernetzte Fahrzeuge nur unzureichend gegen Missbrauch und Manipulation von außen geschützt.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20170206_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 06.02.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit