Startseite  

19.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Kau mer mal

Sind Kaugummis krebserregend?

Für viele sind Kaugummis aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Unterwegs und zwischendurch sorgen sie für frischen Atem und saubere Zähne. Doch einige Inhaltsstoffe stehen in der Kritik – insbesondere Titandioxid, welches für die weiße Färbung der Dragees verantwortlich ist.
 
Der „Weißheit“ letzter Schluss

Titandioxid ist ein Lebensmittelfarbstoff. Das weiße Pulver zeichnet sich durch seine Licht-, Hitze- und Säurebeständigkeit aus, was ihn zu einer beliebten Zutat in der Lebensmitteltechnologie macht. So ist Titandioxid nicht ausschließlich in Kaugummis enthalten – der Stoff findet sich auch in Kosmetikprodukten, Medikamenten oder Haarfärbemitteln.
 
Unknown Identity?

Titandioxid trägt die europäischen Zulassungsnummer E 171 für Lebensmittelzusatzstoffe. Es kann sich jedoch auch hinter der Color-Index-Nummer CI 77891 verbergen, wo der Stoff als abdeckendes Pigment in Sonnenschutzprodukten seine Verwendung findet. Eine Studie, die jüngst in der Zeitschrift „Scientific Reports“ veröffentlicht wurde, zeigt jedoch, dass Titandioxid gesundheitsschädigende Gefahren birgt. Die französische Regierung leitete umgehend eine Untersuchung über seine Sicherheit ein.
 
Verursacht Titandioxid Darmkrebs?

Im Tierversuch wiesen Ratten, denen Titandioxid im Wasser verabreicht wurde, ein um 40 % höheres Risiko von präkanzerösen Wucherungen im Verdauungssystem auf. Die Mengen entsprachen dabei dem menschlichen Verzehr. Es scheint, dass Titandioxid dieses Wachstum beschleunigt und so chronische Darmentzündungen und Krebsvorstufen im Darm fördern kann. Gleichzeitig führte der Stoff zu einer erheblichen Schwächung des Immunsystems bei den Nagetieren.

Bereits Untersuchungen im Jahre 2010 stellten ein gesteigertes Krebsrisiko bei Versuchstieren heraus. Auch ist bekannt, dass E 171 die Zellmembran durchdringen und die Struktur der DNA schädigen kann. Forscher aus Turin hatten festgestellt, dass sich der Zusatzstoff auch negativ auf das Nervensystem auswirken kann. Zudem kann es bei einer Dauerbelastung zu Störungen des Gehirns kommen. Die aktuellen Studien zeigen jedoch zum ersten Mal die potentiellen negativen Auswirkungen von Titandioxid bei oraler Zufuhr.
 
Weil man die Ergebnisse aus dem Tierversuch jedoch nicht auf den Menschen übertragen kann, sind weitere Untersuchungen notwendig. Sie stellen aktuell jedoch einen Anhaltspunkt dar, dass ein Gefährdungspotenzial vorhanden sein könnte.
 
Text: medicalpress.de
Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 19.02.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit