Startseite  

20.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Applaus, Applaus

… den Berliner Richtern

Nun haben Richter und zuvor die Staatsanwaltschaft mal Rückrat gezeigt und zwei Männer, die ihre Autos als Waffe missbrauchten und im Rahmen eines illegalen Autorennens in der Berliner City West einen Menschen töteten, für mindestens 15 Jahre in Gefängnis geschickt.

Ich ziehe ganz tief meinen Hut vor diesen Vertretern der Justiz. Dieses Urteil war mehr als überfällig. Es ist auch egal, ob im Revisionsverfahren der Bundesgerichtshof das Urteil bestätigt oder nicht.

Ich habe schon lange wesentlich härtere Strafen für solche Verkehrsteilnehmer gefordert, die mit ihrem Verhalten zumindest billigend Personenschäden bis hin zum Tod in Kauf nehmen. Die Diskussion darüber haben nun die Berliner Richter massiv angeschoben. Dafür gebührt ihnen Lob.

Doch die jetzt begonnene Diskussion um höhere Strafen für Veranstalter und Teilnehmer an illegalen Autorennen greift für mich viel zu kurz. Nicht nur Raser bei illegalen Autorennen müssen künftig die ganze Härte des Gesetzes spüren. Alle die rasen, alle die unter Drogen und Alkohol Auto fahren muss man hart bestrafen – und das nicht nur bei Unfällen.

Ich finde, dass jeder, der die erlaubten Grenzwerte – egal ob Promille oder Geschwindigkeit – um das zweifache überschreitet, muss sofort seinen Führerschein für mindestens ein halbes Jahr abgeben und minimal wegen versuchter schwerer Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt werden – und das innerhalb von nur wenigen Tagen. Das Auto müsste außerdem für die Zeit des Führerscheinentzuges eingezogen werden.

Werden die Grenzwerte noch deutlicher überzogen, muss der Führerschein noch länger eingezogen werden und das Auto zugunsten der Staatskasse beschlagnahmt werden.

Wie gesagt, das meine ich, wenn niemand zu Schaden gekommen ist. Wer in einer Baustelle mit einer Beschränkung von 60 km/h mit 120, 150 km/h rast, macht das genau so vorsätzlich wie jemand, der sich mit 2 Promille ans Steuer seines Autos setzt.

Wer dann als Raser ober betrunken einen Unfall baut, muss deutlich härter bestraft werden – bis hin zu lebenslang. So ein Mensch darf für sehr lange Zeit auch keinen Führerschein mehr bekommen.

Doch man sollte nicht nur die Strafen für Autofahrer verschärfen. Das muss auch für Radfahrer gelten. Wer bei Rot über die Ampel fährt, sollte sich sein Rad erst Tage später in einer Sammelstelle abholen dürfen. Gleiches gilt für die Zeitgenossen, die ohne angeschalteter Beleuchtung in der Dunkelheit unterwegs sind.

Klar, man muss all die Verkehrsrowdys erst einmal bekommen. Da muss einfach mehr Polizei auf die Straße, da müssen die Autobahnen videoüberwacht werden. Ja, es gibt Datenschutz, doch fragen Sie mal ein Opfer eines Verkehrsrowdys, was er von diesem Einwand hält.

Ich plädiere auch dafür, dass die Autos mit sinnvollen Fahrassistenten ausgestattet werden. Auch hier muss der Gesetzgeber tätig werden. Die vielleicht 500 Euro Mehrkosten können die meisten Autokäufer schon dadurch einsparen, indem sie nicht die PS-stärkste Variante ihres Wunschautos kaufen. Dann sind auch die Sportsitze ziemlich lächerlich - das Auto aber deutlich sicherer und nicht gleich als Waffe einzustufen.

Die paar Meter zum Bäcker kann ich laufen – und das mache ich jetzt, denn sonst gibt es kein Frühstück.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück. Fahren Sie wie es von anderen auch erwarten.

 


Veröffentlicht am: 28.02.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit