Startseite  

25.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aromen des Meeres - Kochen mit Algen

Nichts für Ignoranten



Grün und schleimig? Von wegen! Algen werden schon lange nicht mehr nur in Japan gegessen, sondern sind auf dem Vormarsch im europäischen Raum. Die Excellence Kochschulen erklären die Basics für das Kochen mit Algen.

Speisealgen können bis zu 15 Meter lang werden und werden dann Tang genannt. Überall auf der Welt wachsen sie in allen Meeren. Besonders lecker sind Grün-, Braun-, und Rotalgen und die haben es tatsächlich in sich. Algen sind nicht nur reich an Phosphor und Calcium, sondern auch an Eisen. Außerdem sind sie ausgesprochen fett- und kalorienarm. Trotzdem sind sie hierzulande noch verkannt und das, obwohl sie Texturen von knusprig bis cremig anzubieten haben. Auch farbtechnisch sind Algen ein echtes Erlebnis: Ob violett, transparent, schwarz-grün oder in Neon-Farben - Algen bieten eine abwechslungsreiche Vielfalt, auch geschmacklich.

Einfach und lecker

Frische Algen müssen lediglich gewaschen, vom Salz befreit und dann gegart werden, bevor man sie verwenden kann. Getrocknete Algen werden vor dem Garen eingeweicht und nehmen dadurch wieder ihre ursprüngliche Farbe und Form an, so, als wären sie ganz frisch. Bewahrt man getrocknete Algen in Schraubgläsern auf, so sind sie fast unbegrenzt haltbar. Lassen Sie sie nicht offen in der Küche liegen, sonst nehmen sie die Luftfeuchtigkeit auf und verderben.

Wie wäre es mal mit einem Rührei mit Algen oder einem Salat aus Gurken und dem köstlichen Geschmack der Meere? Nur mit der Menge aufpassen, nach Wasserzugabe können sich die Algen in der Größe verdoppeln oder sogar verdreifachen! Deshalb immer auf Rezeptangaben achten. Sollte etwas übrig sein, dann lassen sich Algen ganz einfach einfrieren.

Ein schneller Rezepttipp mit Algen

Für mediterran-maritim schmeckende Spaghetti mit Braunalgen einfach 10 getrocknete Tomaten in Wasser quellen lassen und sie danach mit einer halben Zwiebel und einer Knoblauchzehe zerschneiden. Alles zusammen in Olivenöl anbraten, salzen und pfeffern und drei EL Tomatenmark dazugeben. Falls die Konsistenz noch nicht optimal ist, einfach mit etwas Wasser oder Tomatenmark aushelfen. Anschließend 3 EL getrocknete Braunalgen und etwas Thymian hinzugeben und alles unter Rühren köcheln lassen. Die Soße mit etwas Rosmarin, eine Prise Zucker, einem TL Gemüsebrühe und etwas Knoblauch abschmecken und mit Spaghetti servieren.

Die Excellence Kochschulen wünschen guten Appetit.

 


Veröffentlicht am: 06.03.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit