Startseite  

17.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Harff trifft: Marlene von Steenvag

… Queen of Burlesque

Marlene von Steenvag gehört zu den Frauen, die nie älter werden, die einem schon dann faszinieren, wenn Sie einen Raum betreten. Das geht ganz sicher nicht nur Männern so. Marlene ist die gekrönte Königin nicht nur der deutschen Burlesqueszene. Doch sie versteht es nicht nur ihr Publikum zu verzaubern, sie gibt in ihrer Burlesqueakadamie ihr Wissen an interessierte Damen und Herren weiter. Ganz „nebenbei“ ist sie auch eine erfolgreiche Unternehmerin und Eventveranstalterin.

genussmaenner.de-Chefredakteur Helmut Harff traf die  Queen of Burlesque in mitten der Vorbereitung der ersten Auflage des Hamburg Burlesque Festival. Das findet vom 6. bis 9. April 2017 statt.

Liebe Marlene, Sie sind gerade zurück aus Amerika. Haben Sie sich neue Inspirationen geholt?
Marlene von Steenvag:
Mittelamerika und vor allem Costa Rica war mit seinen Regenwäldern, bunten wunderschönen Tieren und dem farbenfrohen Leben eine Inspiration. Ich hatte das unglaubliche Glück Paradisvögel, Kolibris und Tucans in freier Natur zu sehen. Auch die Blumen waren ein Traum. Aber ich muss gestehen, dass ich bereits eine Performance habe, in der kleine Kolibris mein Kostüm lösen, mein Korsett öffnen und wo ich aus einem Reifrock aus Blumen steige.

Gibt es Unterschiede zwischen der Burlesqueszene in Amerika und Deutschland?
Marlene von Steenvag:
Die Burlesqueszene in den USA und in Europa näher sich zunehmend an. Der Hauptunterschied liegt wohl darin, dass in den USA Burlesque eine lange Tradition hat. In den 1940er Jahren war Burlesque bereits allgemein verbreitet und hat sich seit dem immer weiter entwickelt. Aus historischen Gründen gab es diese Entwicklung in Deutschland nicht. Und so haben die USA eine ganz Reihe an Performern, die viele Jahrzehnte tanzen und immer noch aktiv sind, wie zum  Beispiel die berühmte 'Temptest Storm', die mit ihren 80 Jahren noch aufgetreten  ist. Oder auch Dixie Evans, Satans Angel und viele mehr. Diese Performer gelten als 'Legends' und werden von der Burlesque-Community gefeiert. Etwas, was in Deutschland derzeit schwer vorstellbar ist.

Konnten Sie die eine oder andere Künstlerin für ihre Festivals verpflichten?
Marlene von Steenvag:
Um ehrlich zu sein habe ich einfach nur Urlaub gemacht und abgeschaltet. Manchmal braucht man einen Moment raus aus dem Trubel, um sich dann wieder mit Lust und Leidenschaft hineinzugeben. Momentan organisiere ich mit meiner Co-Produzentin Else Edelstahl das Berlin Burlesque Festival und jetzt seit 2017 das Hamburg Burlesque Festival. Da macht es auch mal Spaß die Welt durch non-Burlesque-Augen zu sehen.

Festivals – da sind wir ja beim Thema: Sie gehen mit dem Burlesque Festival nach Hamburg. Was wird in der Höhle des Löwen anderes sein als in Berlin?
Marlene von Steenvag:
In Hamburg liegt mit Berlin, die Wiege des deutschen Burlesque. Da es sich beim Burlesque nicht um eine regionale Kunst, sondern um eine Grenzen übergreifende Passion handelt, sind Berlin und Hamburg über viele Jahre sehr eng miteinander verbunden. Uns Performer hat die Leidenschaft für das was wir machen verbunden, wir haben uns unterstützt, Jobs weitergegeben, zusammen Shows ausgefeilt. Mehr als Konkurrenz stand der Gedanke im Vordergrund, dass uns einen Kunst, die sonst niemand kennt, verbindet. Wir haben diese Kunst wachsen lassen, haben Veranstaltungen gegründet, haben der Presse zum tausenden Male die Frage beantwortet 'Was ist Burlesque' und 'Was sagt dein Freund dazu', 'kann man damit Geld verdienen'?. Somit ist es für mich nicht, als ob ich in eine fremde Stadt gehe, sondern ich gehe in einen wichtigen Teil meiner Burlesqueheimat.

Das Hamburg Burlesque Festival dauert vom 6. bis 9. April. Ganz sicher gibt es jeden Tag tolle Shows, doch welche ist aus Ihrer Sicht das Highlight?
Marlene von Steenvag:
Wir starten das Festival in der Prinzenbar mit unserer verruchten Opiumhöhle. Die Show ist sinnlich düster und leidenschaftlich. Dann folgt Freitag im Übel und Gefährlich der Dark Cicus, der sich vor allem durch NeoBurlsque-Shows auszeichnet. Am Samstag laden wir in den Grand Palace ein, wo man klassisches Burlesque vom Feinsten sieht. Highlights sind definitiv Performer wie Miss Tosh aus den USA, Katrin Gajndr aus Russland aber auch DIE Burlesque-'Rampensau' Eve Champagne aus Hamburg. Ganz besonders freut uns, dass Natalie Thineo von den Sinderellas sich die Ehre gibt und am Samstag bei uns mit ihren Tänzerinnen auftritt! Eines meiner persönlichen Highlights: Wir haben in Hamburg parallel zu Festival eine Vernissage in der Galerie der Boutique Bizarre, wo Maler und Fotografen ihre Burlesque-Werke ausstellen. Über diese Möglichkeit, die Kunst hinter der Kunst zu zeigen freuen wir uns sehr! Es ist toll, dass Hamburger Institutionen wie die Boutique Bizarre so etwas möglich machen.

Burlesque verbinden die meisten mit performenden Frauen. Konnten Sie auch Männer für Hamburg engagieren?
Marlene von Steenvag:
Diesmal haben wir Hedoluxe als Weltverschönerer und BigChiefRandomChaos als Dada Weltzerstörer gebucht. Die Moderation wird von Joe Black und Eve Chamapgne gehalten, wobei trotz sich haltender Gerüchte, Eve eine Frau ist. Spannend ist natürlich auch Miss Tosh, die zwar als Mann geboren wurde, jedoch als Frau heutzutage performt und sich als 'LQBTQ Glambassador' bezeichnet. Sie ist eine klassische Schönheit, der wohl nur wenige Herren widerstehen wollten.

Gibt es noch einige Karten für das Hamburg Burlesque Festival? 
Marlene von Steenvag:
Gute Neuigkeiten: Es gibt noch Karten.

Ich habe unter den Showacts einen Namen vergeblich gesucht – Marlene von Steenvag. Treten Sie in Hamburg nicht auf?
Marlene von Steenvag:
Am Donnerstag werde ich passend zum Thema Opium Den, meinen 'Opium'-Signatur Act aufführen. Es ist doch so, dass relativ viele Leute auch zum Festival kommen um Marlene zu sehen und da möchte ich meine Fans nicht enttäuschen.

Bei der  fünften Auflage des Berlin Burlesque Festival vom 2. bis 5. November 2017 – wieder im Wintergarten und im Heimathafen - wird man Sie auch wieder sehen?
Marlene von Steenvag:
Wenn das Schicksal es will, dann ja.

Wo können die Fans Marlene von Steenvag bis dahin noch erleben?
Marlene von Steenvag:
Am 19. März kann man mich auf der Vaudeville Variety im Wintergarten sehen und am 25.März erlaube ich mir das Vergnügen eines Auftritts auf der Extravaganza. Und dann ist schon das Festival.

 


Veröffentlicht am: 12.03.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit