Startseite  

24.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Keukenhof-Eröffnung am 23. März 2017

Blumenpark ganz im Zeichen von Dutch Design



Passend zum Frühlingsbeginn fällt am Donnerstag, 23. März, im Keukenhof der Startschuss für die Saison 2017. Der berühm-teste Blumenpark der Welt in Lisse (bei Amsterdam) geht in seine 68. Saison; 2016 besuchten ihn wieder mehr als eine Million Menschen. Diesjähriges Motto des 32 Hektar großen Gartens: Dutch Design.

Themenjahr „Von Mondrian bis Dutch Design“


Acht Wochen lang stellt der Keukenhof seine Pflanzungen ganz unter das Motto des diesjährigen niederländischen Themenjahres „Von Mondrian bis Dutch Design“. Den Höhepunkt bildet ein aus 80.000 verschiedenfarbigen Tulpen, Krokussen und Traubenhyazinthen zusam­mengesetztes, 250 Quadrat­meter großes Blumenmosaik. Die beein­druckende Pflanzung geht auf ein Bild von Piet Mondrian mit den für ihn typischen rechtwinkligen Farbflächen in den Primärfarben Rot, Gelb und Blau zurück. Die Blumenzwiebeln sind in zwei Lagen – in der für den Keukenhof ganz eigenen „Lasagne-Technik – gepflanzt, damit das Mosaik während der gesamten Öffnungszeit des Parks in üppiger Blüte steht. Flankiert wird das Mondrian-Bild von einem überdimensionalen Stuhl des Architekten und Möbeldesigners Gerrit Rietveld.

Namhafte Künstler wie Gerrit Rietveld, Theo van Does­burg und eben Mondrian waren es, die mit der De-Stijl-Gruppe den Grundstein für das niederländische Design gelegt haben. Und bis heute sind niederländische Gestalter Branchen­führer in den Bereichen Archi­tektur, Mode-, Grafik- und Produktdesign. Auch die Blumen­aus­stellungen im Oranje-Nassau-Pavillon und zwei der Inspi­ra­tionsgärten widmen sich dem Thema Dutch Design.

Und noch mehr Kunst …



Der Keukenhof bietet nicht nur einen schönen Rahmen für rund sieben Millionen Frühjahrsblüher, sondern auch für zahlreiche Skulp­turen und andere Kunstobjekte. Diese verleihen dem Park noch einmal eine ganz neue Dimension. Ausgewählte Künstler bekommen jedes Jahr im Frühjahr Gelegenheit, ein oder mehrere Werke aus ihrer Sammlung im Keukenhof zu zeigen. Die Wechselwirkung zwischen dem in Blüte stehenden Park und den Bildenden Künsten überrascht die Besucher immer wieder aufs Neue.

Rund 100 zwischen den Beeten verteilte Skulpturen gehören zum festen Inventar des Keukenhofs, darunter Werke wie Jan Wolkers „Ode an Rembrandt“ aus dem Jahr 2005. In diesem Frühjahr ist eines der Highlights im Park die aus der Sammlung des Kröller-Müller Museums (bei Otterlo) stammende „Sculpture 7“ (1997–2001) von R. W. van de Wint. Das monumentale Kunstwerk hat einen Sonderplatz bekommen: Es dominiert ein eigens dafür präpariertes, drei Hektar großes Gelände.

2017: ein historisches Jahr


Ein weiterer Höhepunkt ist der neue, großzügige Eingangsbereich, den Keukenhof-Direktor Bart Siemerink der Öffentlichkeit am 21. März vorstellte, zwei Tage vor der offiziellen Eröffnung des Parks. An seiner Seite Francine Houben, Kreativdirektorin des Delfter Architektenbüros Mecanoo, das für den Entwurf des transparenten, eleganten Tor­gebäudes verant­wort­lich zeichnet. „Das Gebäude ist ein Eyecatcher“, so Siemerink, „und unsere Antwort auf die beständig anwachsenden Besucher­ströme.“ Immerhin besuchen den schönsten Frühlingspark der Welt jährlich rund eine Million Gäste aus gut 100 Ländern, darunter zahlreiche deutsche Gartenliebhaber.

Die Verwendung von Naturmaterialien – Holz, Kupfer, Backstein – verleiht dem Gebäude einen besonderen Charakter, ohne jedoch allzu sehr von der Umgebung abzulenken. Das großzügige Entree verfügt über alle für Besucher wichtigen Einrichtungen wie Infoschalter, Kassen, Toiletten, Schließfächer, Res­tau­rant und Souvenirshops – alles einfach und benutzerfreundlich im Erdgeschoss zugänglich. Lichtkuppeln setzen im Restaurantbereich überraschende Akzente.

Auch die Verkehrssituation rund um den Keukenhof wird sich ab diesem Frühjahr entspannen: Der Parkplatz verfügt über eine Kapazität von 4500 Pkws und 1000 Reisebussen. Da verwundert es kaum, dass Siemerink stolz von „einem historischen Jahr für den Keukenhof“ spricht.

Der Keukenhof ist in diesem Jahr vom 23. März bis zum 21. Mai täglich von 8 bis 19.30 Uhr geöffnet (Kassenschluss um 18 Uhr; Erwachsene 16 €, Kinder unter drei Jahren frei, Kinder von vier bis 11 Jahren 8 €; Adresse: Stationsweg 166 A, 2161 AM Lisse).

Fotos: Niederländisches Büro für Tourismus & Convention

 


Veröffentlicht am: 22.03.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit