Startseite  

19.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 23. März 2017

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) Am 31. Mai ist der Stichtag für die jährliche Steuererklärung - und sie lohnt sich: Rund 90 Prozent aller Antragsteller bekommen Geld vom Staat zurück. Wer selbst kein Finanzexperte ist und die Kosten für den Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein scheut, greift zu einer Steuersoftware.

Doch wie gut sind die Steuerprogramme wirklich? Um das herauszufinden, hat COMPUTER BILD für die Ausgabe 7/2017 (EVT: 18.3.2017) die sechs beliebtesten Produkte von Buhl, Akademischer Arbeitsgemeinschaft und Lexware in einem aufwendigen Labortest unter die Lupe genommen. Auch die Gratis-Software Elster der Finanzämter hat die Redaktion im Vergleich getestet. Das Ergebnis: Das WISO Steuersparbuch von Buhl kann den Testsieg aus dem Vorjahr verteidigen. Es ist mit knapp 35 Euro aber auch eines der teuersten Programme. "Wer weniger Geld für die Steuererklärung ausgeben möchte und kein komplizierter Steuerfall ist, für den sind auch günstige Discounter-Programme interessant", sagt man bei COMPUTER BILD. "Hinter vielen Angeboten stecken Markenprodukte - allerdings mit Einschränkungen."

Wie schneiden die Markenprodukte im Test ab? Das WISO Steuersparbuch von Buhl erzielt Top-Werte bei Beratung und Bedienung. Tax 2017 des selben Herstellers kostet nur rund 15 Euro und ist damit Preis-Leistungs-Sieger. Kurz dahinter folgen Steuersparerklärung von der Akademischen Arbeitsgemeinschaft (Platz 3), Taxman von Lexware (Platz 4), Steuereasy von der Akademischen AG (Platz 5) und Quick Steuer von Lexware (Platz 6). Anstatt konstruierte Musterfälle für den Labortest zu nutzen, stellte COMPUTER BILD alle Kandidaten wieder mit den Steuerdaten echter Leserinnen und Leser auf die Probe. "Der Test zeigt: Je komplizierter der Fall, desto mehr Probleme haben alle Steuerprogramme. Hier sollten die Hersteller dringend nachbessern", sagt man bei COMPUTER BILD.

Auch Steuerprogramme aus dem Supermarkt hat sich COMPUTER BILD angeschaut. Denn die kosten meist nur um die fünf Euro und basieren auf Markenprodukten aus dem COMPUTER BILD-Testfeld. Doch Vorsicht: Die Discounter-Versionen werden nicht vom Original-Hersteller, sondern von Lizenznehmern vertrieben. Sie kommen daher teilweise mit einem geringeren Funktionsumfang als das Original. Welches Markenprodukt in welcher Billig-Version steckt, verrät COMPUTER BILD. Ob Marke oder Discounter: Wer mit Elster Formular, der Gratis-Software der Finanzämter, den Kaufpreis sparen will, spart womöglich am falschen Ende. Das Programm bietet erwartungsgemäß wenig bis keine Hinweise zu Einsparmöglichkeiten.  Im Test leistete es sich sogar einen Rechenfehler: Das reicht nur für Note vier.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20170323_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 23.03.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit