Startseite  

19.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Schnell notiert

… mit einem Bleistift

In jedem Büro steht mindestens ein Computer. Das gilt auch für die allermeisten deutschen Haushalte. Schreiben mit der Tastatur ist aus unserem Leben so gut wie nicht mehr wegzudenken. Für Menschen, die in Schönschreiben (Unwissende sollten ältere Menschen fragen oder googeln) nie über eine wohlwollende 3 hinausgekommen sind, ist das eine Wohltat.

Und doch, es gibt wohl kaum einen Schreibtisch, auf dem nicht Notizzettel und ein Bleistift zu finden sind. Ja, der gute alte Bleistift lebt. Ich selber nutze lieber einen Kugelschreiber, aber auch in meiner Stiftbüchse finden sich einige angespitzte Bleistifte. Ich gebe zu, dass das alles Werbegeschenke sind. Es gibt wirklich unpraktischere Geschenke.

Warum ich gerade heute über den Bleistift schreibe. Na, weil heute der 30. März ist. Nein nicht, dass die Grünen diesen Tag zum „Pencil day” ausgerufen haben um so den Kugelschreibermüll zu reduzieren. Wobei, das wäre doch ein gutes Thema zur Bundestagswahl und es passte auch zum heutigen Tag – dem „Tag des Bleistifts“, dem amerikanischen „National Pencil Day“, von dem niemand weiß, wer ihn ins Leben gerufen hat.

Klar ist nur, warum der immer am 30. März begangen wird. Verantwortlich dafür das US-Patentamt. Am 30. März 1858 erhielt nämlich der US-Amerikaner Hymen L. Lipman (1817 – 1893) das U.S. Patent Nr. 19.783 für einen Bleistift mit einem am Stiftende befestigten Radiergummi. Vor allem für die Idee, einen Bleistift mit einem Radiergummi, von uns in der Schule despektierlich Ratzefummel genannt, bin ich Mister Hymen L. Lipman unendlich dankbar. Das erspart bis heute die Suche nach dem Radiergummi. Allerdings taugt sein Bleistift nicht dazu, nervös auf ihm herum zu kauen. Der Gummi schmeckt einfach nicht  und augenscheinlich gibt es noch keinen Bleistift, bei dem der Radiergummi nach Pfefferminze oder Erdbeere schmeckt.

In früherer Zeit benutzte ich den Bleistift schon weniger zum Schreiben, als vielmehr zum Zeichnen. Dazu hatte ich eine ganze Batterie solcher Stifte in den unterschiedlichen Härtegraden.  Dabei war ich deutlich markenaffiner, als bei vielen anderen Dingen. Meine Bleistifte stammten immer entweder von Koh-I-Noor oder Faber.

Mein Lieblingsbleistift für die Schule und unterwegs war allerdings der sogenannte Fallbleistift aus Metall. Der hatte am Ende zwar keinen Radiergummi, aber einen Anspitzer. Das war sehr praktisch.

Doch irgendwann hat dann vor allem für Notizen der Kugelschreiber den Bleistift abgelöst. Der ist einfach praktischer und keine Mine bricht genau dann ab, wenn man den Stift so unbedingt braucht.

Und heute? Da brauche ich den Bleistift, genauer gesagt den Zimmermannsbleistift, wenn ich beim Heimwerken etwas anzeichnen will. Auch bei Renovierungsarbeiten kommt er immer wieder zu Ehren. Einen Bleistiftstrich kann man eben im Gegensatz zu dem von Kuli einfach wegradieren. Und dann hängt da noch immer in der Küche ein Notizzettel nebst Bleistift. Da muss ich gleich mal nachsehen, was ich zum Frühstück heute einkaufen muss.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück. Halten Sie Ihre Bleistifte in Ehren.

 


Veröffentlicht am: 30.03.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit