Startseite  

17.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Automobil-News vom 6. Mai 2017

Michael Weyland informiert...

Foto: Recaro Automotive Seating

(Michael Weyland) Wenn in Kreisen von Automobilfans der Name „Recaro“ fällt, denkt jeder natürlich sofort an Sportsitze für schnelle Autos. Das ist prinzipiell auch richtig. Aber immer häufiger wird Recaro auch im Zusammenhang mit „rückengerechtem Sitzen“ im Auto genannt. Das Stichwort ist hier „AGR zertifiziert“.

AGR steht für Aktion Gesunder Rücken e.V und mittlerweile gibt es bei einigen Autoherstellern solche zertifizierten Sitze ab Werk. Teilweise stammen diese von Recaro, zudem bietet das Unternehmen solche Sitze auch zum Nachrüsten an. Detlef Detjen, Geschäftsführer des AGR: 

Foto: Aktion Gesunder Rücken e.V

Detlef Detjen:
Also Recaro hat Nachrüstsitze, die wir zertifiziert haben, die von der Ergonomie her wirklich alles bieten, was man sich so wünscht und die in fast jeden PKW mitgenommen werden können.

Rückenprobleme haben aber natürlich nicht nur PKW – Nutzer, Statistiken sagen aus, dass rund 40 Prozent aller LKW-Fahrer ernstzunehmende Rückenprobleme haben und nur 5 Prozent ihren Beruf bis zum 65. Lebensjahr ausüben können. Erfreulicherweise gibt es mittlerweile aber auch für LKW zertifizierte Sitze, wie Detlef Detjen vom AGR bestätigt.   
Detlef Detjen:   
Ja, wir haben auch für LKW Sitze zertifiziert von Recaro. Recaro ist auch dort ein namhafter Anbieter von Nachrüstsitzen und bietet dort Sitze, die von der Ergonomie her alle Voraussetzungen sehr gut erfüllen.

Foto: Recaro Automotive Seating

Nun sollte man aber nicht die Illusion haben, dass man einfach einen Sitz aus einem PKW in einen LKW verpflanzen kann. Das hat gleich mehrere Gründe. 
Detlef Detjen:   
Die Position ist eine andere und deshalb haben Sie auch andere Anforderungen. Im PKW sitze ich ja eher ein bisschen schräg nach hinten und da ist auch kein Dämpfungssystem drunter. Im LKW-Sitz sitze ich quasi mehr oder weniger so erhöht wie auf einem Stuhl. Ich habe aber Schwingungen im LKW, die ich irgendwo kompensieren muss, die ich irgendwo reduzieren muss, dass sie sich nicht auf den Körper auswirken, und deshalb wird so ein Dämpfungssystem, was nach Körpergewicht eingestellt werden kann, unter diesen Sitz gebaut. Viele Komponenten wie eine Verstellung der Sitztiefe, Lordosenstütze, es gibt viele Gemeinsamkeiten bei den Sitzen. Die LKW-Sitze sind meistens noch etwas voluminöser als PKW- Sitze, aber es sind auch viele Parallelen da.

Recaro Automotive Seating ist ohnehin dabei, den Marktanteil mit einem Großauftrag eines führenden internationalen Herstellers von Nutzfahrzeugen auszubauen. Ab 2020 wird das Unternehmen in mehreren Stufen hochwertige Nutzfahrzeugsitze für das komplette Portfolio der MAN Modellreihen TGL, TGM, TGS und TGX liefern.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/autonews20170505_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 06.05.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit