Startseite  

25.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Einsatz anstatt Überforderung

... die gesündere Leistungskultur

In schöner Regelmäßigkeit höre ich bei meinen Vorträgen in Unternehmern, dass Menschen bei der Arbeit etwas leisten sollen und Wohlbefinden nett, aber nicht Ziel ist. Übersehen wird dabei, dass Leistung, die auf Kosten von Wohlbefinden erbracht wird, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden kostet.

Drei Thesen, wie Wohlbefinden missverstanden wird


1. Wohlbefinden heißt chillen, sich gehen lassen oder abhängen.
Ich fürchte, diese Denkhaltung ist nicht nur für Unternehmer typisch, sondern auch für uns selbst. So schuften wir uns unkontrolliert ab und hoffen dann auf den Feierabend, in dem man uns in Ruhe lässt und wir uns durch Nichtstun erholen können.

2. Wir strengen uns bei der Arbeit zu viel und auf die falsche Weise an - und im Privatleben zu wenig auf die richtige.
Weil Anstrengung eher mit Überforderung und Strapaze gleichgesetzt wird. Weniger mit Wachstum, Lernen, Freude an Verbesserung.

3. Anstrengung oder Wohlbefinden
An der Cardiff School of Health Science der Cardiff Metropolitan University verstehen die Forscher Wohlbefinden als einen Anpassungsprozess. Der Einsatz der eigenen Ressourcen für neue Anforderungen wird demnach mit Wohlbefinden belohnt.

Kurzum: Wohlbefinden ist eben nicht ein Dankeschön nach vollbrachter Leistung oder eine Belohnung, sondern vielmehr die künftige Grundvoraussetzung für Leistung.
       
Empfehlen Sie Geschäftspartnern, Freunden und Bekannten diesen Newsletter weiter. Vielen Dank!



Diese Karte hat Platz zwei bei der Wahl des beliebtesten Zitates zum Buch belegt. Danke allen fürs Mitmachen.

Marietta Kümmel aus Kiel: „Wenn ich diesen Gedanken bei jeder Entscheidung lesen und erst mal überdenken würde, käme ich mit Sicherheit zu Entscheidungen, die besser für mich wären. Und zwar deswegen, weil ich mich sonst körperlich verausgabe und zu oft das Nagelbett eines Fakirs statt das weiche Prinzessinnenbett wähle.“ 

Aktuelle Empfehlung      
 
Kerstin Kotlar, Deputy Head of Life & Science, focus online: „Dieses Buch ist ganz nah dran an unserem Alltag. Charmant, offen und die Garantie, endlich den ersten Schritt aus den Anstrengungsfallen zu gehen.“

Mein neues Buch ist gerade erschienen. Wenn Sie ein Exemplar der Premierenauflage Ihr Eigen nennen wollen, können Sie es bei diesen Anbietern bestellen.
 
Gemeinsam mit einigen Kollegen aus der Positiven Psychologie habe ich darüber nachgedacht, ob man Glück und Wohlbefinden nicht auf eine einfache Formel bringen könnte. Die Ergebnisse lesen Sie hier.

Herzliche Grüße
Ihre


 

 


Veröffentlicht am: 10.05.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit