Startseite  

27.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wandern wo einst die Mühlen klapperten

... und das Rheingau neu entdecken

Die Klassiker sind mittlerweile hinreichend bekannt: Rheinsteig und Rieslingpfad, Hildegardweg und auch der neue Klostersteig haben sich einen festen Platz in den Herzen der Wanderer erobert, die im Rheingau unterwegs sind.

Doch auch abseits der touristischen Rennstrecken darf man sich auf interessante Begegnungen freuen. Zum Beispiel auf dem Mühlenweg im Elsterbachtal. Dreizehn Mühlen gilt es hier zu entdecken, wenn auch von einigen nur noch Reste aus einer großen Vergangenheit übrig geblieben sind.

Wer sich mit allen Sinnen auf den Weg macht und sich einfangen lässt von der Mystik, die alten Mühlen anhaftet, wird begeistert zurückkehren von einem Ausflug in die Geschichte, als im Elsterbachtal neben Vogelgezwitscher auch das Klappern der Mühlen überall zu hören war.

Der Rheingau ist durchzogen von zahlreichen Bächen, die sich vom Taunus kommend in Richtung Rhein schlängeln und einst viele Mühlräder antrieben. Allein am kleinen Elsterbach, der nördlich von Stephanshausen entspringt und bei Winkel in den Rhein mündet, verrichteten 18 Mühlen ihr Werk. Dreizehn davon verbindet der Mühlenweg im Elsterbachtal. Sie waren Triebfeder der wirtschaftlichen Entwicklung und aus dem Leben der Menschen, die damals in der Region lebten, einfach nicht wegzudenken. Gastwirtschaften und Gutsschänken haben heute in den alten Mauern Einzug gehalten. Das Angebot macht Lust auf Einkehr. Doch da die Öffnungszeiten variieren, empfiehlt es sich unbedingt, vorher abzuklären, wer wann Gäste empfängt.

Der Mühlenweg im Elsterbachtal verläuft vom Oestrich-Winkeler Stadtteil Winkel auf 5,5 Kilometer bis zum Kloster Marienthal. Gut zwei Stunden ist man unterwegs. Alte Mühlsteine schmücken entlang des Weges die Eingänge zu den ehemaligen Mühlen, Infotafeln geben Auskunft über historische Hintergründe. So wird die Mühlentour zu einem spannenden Ausflug in die Geschichte, zu dem auch die Einheimischen gerne ihre Freunde einladen. Wo einst die Mühlen klapperten, findet man heute Ruhe in schönster Natur. Das ist der stille Rheingau, den immer mehr Menschen suchen.

Weitere Infos und eine genaue Wegbeschreibung gibt es bei der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH, Telefon: 06723 60 27 20 oder per Mail: tourist@kulturland-rheingau.de oder im Internet unter www.kulturland-rheingau.de.

Foto: Kloos Design Geisenheim

 


Veröffentlicht am: 31.05.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit