Startseite  

22.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Kraftklub stürzen Helene Fischer

Wechsel an der Chartspitze

Die Chemnitzer Band Kraftklub steht für Sprachwitz, Spontaneität und jede Menge Spaß. Auch in den Offiziellen Deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, überzeugen die Indie-Rocker auf ganzer Linie.

Bereits zum dritten Mal nach 2012 („Mit K“) und 2014 („In Schwarz“) stürmen sie an die Spitze der Hitliste. Mit ihrem neuen Wurf „Keine Nacht für Niemand“ entthronen sie keine Geringere als Helene Fischer („Helene Fischer“), die nun Rang zwei ansteuert.

Roger Waters präsentiert sich von seiner nachdenklichen Seite: „Is This The Life We Really Want?“ fragt das Pink Floyd-Gründungsmitglied angesichts der jüngsten gesellschaftlichen und politischen Verwerfungen. Sein erstes Rockalbum seit 25 Jahren debütiert an dritter Stelle.

Zum 30-jährigen Jubiläum ihrer Kultplatte „The Joshua Tree“ (Platz sieben) haben U2 eine Anniversary Edition veröffentlicht, die zusätzliche Inhalte wie Live-Aufnahmen, B-Seiten und Remixe bereithält. Hinter den Beatles und deren Super Deluxe Edition von „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band” (vier) sind Bono & Co. in bester Gesellschaft.

Mit Songs wie „Frischfleisch“, „Ständer“ und „Er will Sex“ behaupten sich SXTN selbstbewusst in der Männer-Domäne HipHop. Die beiden Berlinerinnen provozieren am laufenden Band und genießen an achter Stelle ihr „Leben am Limit“.

Panda-Rapper Cro hat „Unendlichkeit“ (13) im Kopf und den höchsten Neueinstieg der Single-Charts in der Tasche. Sein „Baum“ schlägt nebenbei Wurzeln auf Position 79. Beide Songs begleiten sein drittes Studiowerk, das im September herauskommt. „ESC 2010“-Gewinnerin Lena („If I Wasn't Your Daughter“) singt über ihren Vater und schnellt nach nur drei Verkaufstagen auf die 42.

Weiter oben im Ranking verlagern Imagine Dragons ihren „Thunder“ von der 13. an die fünfte Stelle. Auch Ed Sheeran („Shape Of You“) klettert von vier auf drei. Die Gold- und Silbermedaillenträger Luis Fonsi feat. Daddy Yankee („Despacito”) und Robin Schulz feat. James Blunt („OK”) zeigen sich davon unbeeindruckt.

 


Veröffentlicht am: 09.06.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit