Startseite  

23.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Urlaubszeit ist Zeckenzeit

Erkrankungen mit FSME auch in beliebten Ferienregionen möglich

Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm auch die Ferienzeit: Wandertouren in den Bergen, Badevergnügen am Meer oder Urlaub im heimischen Garten. So vielfältig ein Sommerurlaub sein mag, ein oft unterschätztes Risiko bleibt existent: die Zecke.

Im Gepäck hat das kleine Spinnentier zahlreiche Krankheitserreger und kann beispielsweise FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) oder Borreliose übertragen. Das Risiko einer Infektion ist vor allem in Süddeutschland hoch, vereinzelt kommen Erkrankungen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern vor.1 Zecken sind aber auch im europäischen Ausland heimisch.2 So finden sich FSME-Risikogebiete in beliebten Ferienregionen der Deutschen. Reisende sollten daher vor dem Urlaub Vorsorgemaßnahmen treffen, eine rechtzeitige Immunisierung durch Schutzimpfungen kann vor einer FSME-Erkrankung schützen.

Die Zecke ist ein vielfältiger Krankheitsüberträger

Die Spinnentiere sind alles andere als harmlos: Sie können verschiedenste Krankheitserreger in sich tragen. Dazu zählen unter anderem FSME-Viren und Borreliose-Bakterien (Borrelien).2 Die häufigste durch einen Zeckenstich übertragene Erkrankung in Europa ist die Lyme-Borreliose.3 Die Inkubationszeit kann, je nach Dauer des Saugvorgangs, variieren: von wenigen Tagen bis Wochen für das erste Stadium, von Wochen bis Monaten für das zweite Stadium und von Monaten bis Jahren für das dritte Stadium.3 Die Symptome der Lyme-Borreliose sind vielseitig und betreffen vor allem Haut, Nervensystem, Gelenke und das Herz.3 Eine Diagnostik ist meist schwierig, weil die Symptome leicht mit anderen Krankheiten verwechselt werden können.

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), auch Zeckenenzephalitis genannt, ist eine Erkrankung der Hirnhaut und des zentralen Nervensystems, die schwere Folgeschäden hervorrufen und tödlich enden kann.4 Anders als Borrelien, die im Darm der Zecke vorkommen, befinden sich die FSME-Viren in den Speicheldrüsen des Tieres. Beim Stich können Zecken das Virus über ihren Speichel auf den Menschen übertragen. Nach einer Inkubationszeit von 7 bis 14 Tagen verläuft die Erkrankung oftmals in zwei Phasen.4 Zunächst treten unspezifische, grippeähnliche Symptome auf. In der zweiten Phase kann es zu hohem Fieber mit neurologischen Anzeichen wie Hirnhautentzündung (Meningitis), Entzündung des Rücken- oder Knochenmarks (Myelitis) oder Entzündung des Gehirns (Enzephalitis) kommen.4

Die Zecke als Weltenbummler – unterwegs in Deutschland und Europa

Die kleinen Blutsauger sind wahre Überlebenskünstler und können sich recht flexibel den gegebenen Lebensräumen in der Natur anpassen.2 Das Risiko eines Zeckenstichs besteht prinzipiell im gesamten Bundesgebiet. „Selbst wer Urlaub im heimischen Garten macht, ist Zecken ausgesetzt“, so der Düsseldorfer Parasitologe Prof. Dr. Heinz Mehlhorn. Das Risiko, sich mit FSME zu infizieren, ist besonders in Süd- und Ostdeutschland hoch, so auch in den beliebten Urlaubsregionen in Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen.1 Darüber hinaus können FSME-Erreger ferner in Mittel- und Norddeutschland auftreten.1 Auch wer ins europäische Ausland reist, läuft Gefahr, sich mit FSME zu infizieren.2 Vor allem in typischen Reisezielen der Deutschen, in Italien, Kroatien, Skandinavien, Österreich und in der Schweiz sind Zecken weit verbreitet.5,6 Zu den weiteren FSME-Risikogebieten im Ausland zählen unter anderem Slowenien, Ungarn, Estland, Lettland und die Ukraine.6 Die Klimaveränderungen mit zunehmend milderen Wintern begünstigen, dass Zecken in nördlichere Gebiete und in Höhenlagen vordringen.7 Oftmals nutzen sie Vögel, Rehe, Mäuse oder Hunde als Transportmittel.2 So sind infizierte Zecken in bisher FSME-freien Regionen zu finden.

Nur mit Vorsorge in den Urlaub: Impfungen können schützen

Damit Reisefreudige ihre Auszeit zeckenfrei genießen können, sollten sie an entsprechende Schutzmaßnahmen denken. Am besten ist natürlich, sich gar nicht erst stechen zu lassen. Das Tragen von heller, langer und geschlossener Kleidung sowie das Auftragen von insektenabweisenden Mitteln, kann gegen einen Zeckenbefall helfen.4 Darüber hinaus sollten Reisende nach jedem Aufenthalt im Freien den Körper gründlich nach Zecken absuchen. Eine frühe Entfernung der Zecke schützt jedoch nicht vor einer Infektion mit FSME, da die Viren bereits wenige Minuten nach dem Stich an den Menschen übertragen werden können.

Den zuverlässigsten Schutz vor einer Infektion mit FSME bietet eine Impfung, die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen wird.1 Für eine vollständige Immunisierung sind drei Impfungen notwendig, die innerhalb weniger Monate verabreicht werden. Eine erste Auffrischung sollte nach drei Jahren erfolgen.4 Kurzentschlossene Urlauber, die beispielsweise in ein Risikogebiet reisen, können innerhalb weniger Wochen einen Impfschutz aufbauen. Auch für Kinder gibt es einen Impfstoff gegen FSME, der ab Vollendung des ersten Lebensjahres zugelassen ist.

1 Epidemiologisches Bulletin Nr. 17, 27. April 2017
2 Mehlhorn, Birgit und Heinz (2009): „Zecken auf dem Vormarsch“, Düsseldorf University Press, Düsseldorf.
3 RKI Ratgeber für Ärzte „Lyme-Borreliose“
4 RKI Ratgeber für Ärzte „Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)“
5 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/172084/umfrage/reiseziel-der-urlaubsreise-in-den-letzten-12-monaten
6 European Center of Disease Control
7 https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/publikation/short/k2291.pdf

 


Veröffentlicht am: 23.06.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit