Startseite  

19.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufgespießt: Selbst gemacht

… oder selber gezogen

(Helmut Harff/Chefredakteur) Selbst gemacht, das war in meiner Kindheit etwas völlig normales. Selbst gestricktes von meiner Mutter stand da auf der Beliebtheitsleiter deutlich weiter unten, als selbst gebautes von meinem Vater. Dabei hatten sich beide mindestens die gleiche Mühe gegeben, doch das Auto von Vater kratzte nun mal weniger als der Pullover von Mutter.

Selbst gemacht, das war auch später noch angesagt. Ob das nur mit dem immer wieder auftretenden Mangel in der DDR zusammenhing oder ob man so einfach auch Geld sparen wollte? Es war sicherlich eine Mischung aus beidem. Auch ich gehörte damals zu den Selbermachern, verdiente damit gar nicht schlecht. Mangelwirtschaft bietet häufig mehr Chancen, als übervolle Supermärkte und Kaufhäuser.

Dann war plötzlich selber machen völlig out. Vieles machte keinen Sinn mehr, vieles konnte man einfach nicht mehr selber machen. Doch das änderte sich wieder pö a pö. Plötzlich waren da wieder Dinge, die man selber macht. Dinge von der Stange waren nicht mehr angesagt. Mann und Frau legten wieder selber Hand an. Es wurde gestrickt, dass die Nadel glühte. Und, man trug es gern, denn nichts kratzte mehr.

In war damals, wer etwas selber machte. Man trug wieder selber gestricktes, filzte um die Wette und griff sogar wieder zur Laubsäge. Das legte sich - wie das bei Moden so üblich ist - wieder mit der Zeit.

Und heute? Da möchte man wissen, was man da in den Händen hält. Heute will man vor allem wissen, was man isst. Die Folge ist, dass vor allem selbst gezogenes Obst und Gemüse wieder ganz hoch im Kurs steht. Selbst in Nobelrestaurants - oder gerade dort - bekommt man Leckereien, die in kleinen Handwerksbetrieben, in Manufakturen produziert wurden. Regionalität, aber auch Originalität sind genau wie Rezepturen aus der guten alten Zeit wieder angesagt. Selber machen, selber einkochen, selber Nudeln machen, selber Obst und Gemüse anbauen - das ist so wenig spießig wie seit Ewigkeiten nicht mehr.

Da verwundert es nicht, dass vor allem Großstadtmenschen auf der eigenen Scholle anbauen möchten, was so selbst ein Bio-Supermarkt nicht bietet. Dem dortigen Angebot traut man ohnehin immer weniger.

So mutieren immer mehr Leute, die es sich leisten können, zum Kleingärtner und Selbermachern. Manchmal haben sie einen grünen Daumen, manchmal ist der auch blau. Auch ein Handwerker fällt nicht vom Himmel.

Selber gemacht, dass gilt heute als Qualitätsmerkmal. Doch ist es das? Wie gesund ist eigentlich, was da selber gezüchtet und veredelt wird? So genau fragt da kaum einer nach. Selbst gemacht ist eben mindestens genauso gut wie Made in Germany.

Hoffentlich ist die selbst gekochte Marmelade wirklich besser als die Abgaswerte eines Dieselautos.

 


Veröffentlicht am: 26.06.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit