Startseite  

14.12.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Harff testet: Gens et Pierres

… ein interessanter Name für interessante Weine

Eines gleich vorweg: Ich kann mit vielen Dingen bei Weinverkostungen nicht viel anfangen. Wenn mir jemand erzählt, dass der Wein Noten von der Sauerkirsche aus der Normandie – gibt es das Sauerkirschen – dann kann ich damit nichts anfangen, denn ich habe diese Kirschen noch nie gegessen.

Und dennoch teste ich gern Weine. Mich interessiert dabei vor allem eines: schmeckt mir der Wein und wenn ja zu welchem Essen. Nun geht es also Weine von „Mas des Quernes“ aus dem Hinterland von Montpellier. Hier im Languedoc mühen sich beide mit der Hilfe zahlreicher helfender Weinfreunde, ein altes Weingut wieder ein reichhaltiges Leben einzuhauchen.

Das ist ihnen mit ihren Spitzenweinen „Le Querne“ oder „La Villa Romaine“ bereits nachhaltig gelungen. Dass sie auch Alltagsweine könne zeigen sie mit der Reihe „Gens et Pierres“. Der Name heißt auf Deutsch „Menschen und Steine“. Das wiederum ist ein Wortspiel aus ihren französischen Namen Jean & Pierre. Die beiden überzeugten bereits mit den spritzigen drei Cuvées (rot, weiß und rosé). Nun ist auch der sortenreine Chardonnay aus 2016 als vierter Sommerwein auf dem Markt.

Alle vier „Gens et Pierres“ sorgen wirklich für Sommerlaune – dies zumal, weil sie beispielsweise über vinoc.de für einen UVP von unter 8 Euro zu bekommen sind. Um die „Gens et Pierres“-Weine so richtig genießen zu können braucht man nur Sommer, Sonne und gute Laune. Wobei alle vier Weine selber für gute Laune sorgen.

Die vier Weine sind einfach ein idealer Berater für eine Sommer.Sonne-Grillparty. Allerdings sollte man nicht unbedingt Haxen oder anderes schweres Fleisch auf den Grill packen. Die Weine mögen es mediterraner, feiner und leichter. Sie sind die idealen Begleiter zu Antipasti und Tapas, zu Fisch und leichten Fleischgerichten.

Eines ist klar: Jeder findet seinen „Gens et Pierres“-Lieblingswein. Die Gefahr ist allerdings sehr groß, dass man sich nicht nur für einen der vier Weine entscheidet. Kein Problem, es gibt ja viele lauschige Sommerabende und somit viel Gelegenheiten einen der „Gens et Pierres“-Weine zu genießen.

Bewertung: 5 von 5 Sterne

 


Veröffentlicht am: 03.07.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit