Startseite  

20.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 14. Juli 2017

Michael Weyland informiert...



(Michael Weyland) Die letzte Hürde ist geschafft. Nachdem auch der Bundesrat dem neuen Betriebsrentenstärkungsgesetz zugestimmt hat, wird die geförderte Altersvorsorge für Geringverdiener attraktiver und das betrifft auch Riester. Zum einen steigt die jährliche Riester-Zulage. Viel wichtiger ist aber: Ab 2018 haben Geringverdiener ihre Riester-Rente in jedem Fall zusätzlich auf dem Konto. Das gemeinnützige Verbraucherportal Finanztip hat die Änderungen unter die Lupe genommen und zeigt, für wen sich ab sofort eine Riester-Rente rechnet.

Rund 16 Millionen Riester-Verträge gibt es laut Bundesarbeitsministerium in Deutschland. Wer mit einer Riester-Rente fürs Alter vorsorgt, den unterstützt der Staat auf zwei Wegen: Durch jährliche Zulagen und einen Steuervorteil. Vor allem für Geringverdiener war Riestern in der Vergangenheit wenig attraktiv, weil die spätere Rente auf die Grundsicherung im Alter angerechnet wurde. Die Folge: Sparer, die mühsam ein paar Euro im Monat zur Seite legten, hatten am Ende trotzdem nicht mehr Geld auf dem Konto. Dies ändert sich mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz.

Die Grundzulage erhöht sich auf 175 Euro

Sparer, die 4 Prozent ihres Bruttoeinkommens pro Jahr in einen Riester-Vertrag einbezahlen (maximal 2.100 Euro), bekommen die volle Zulage vom Staat. Berücksichtigen Sparer diese Unterstützung, können sie ihre tatsächlichen Einzahlungen entsprechend reduzieren. Daraus ergibt sich dann eine Förderrendite. Ab 2018 erhöht sich der Zuschuss vom Staat (Grundzulage) von derzeit 154 Euro auf 175 Euro. Für jedes Kind, das nach 2008 geboren wurde, kommen 300 Euro Kinderzulage hinzu. "Die Anhebung der Grundzulage nützt vor allem Geringverdienern, da sie von der Zulage profitieren und weniger vom Steuervorteil", sagt man bei Finanztip.

Eine Beispielrechnung von Finanztip zeigt: Ein Geringverdiener, der im Jahr 26.000 Euro verdient und ein Kind hat, muss durch das neue Gesetz 21 Euro im Jahr weniger einzahlen, um am Ende die gleiche Rente zu bekommen. Bei einer Laufzeit von 30 Jahren erhöht sich die reine Förderrendite dadurch von 3,12 Prozent auf 3,27 Prozent pro Jahr. Bei einem alleinerziehenden Elternteil mit drei Kindern und einem Bruttoeinkommen von 12.000 Euro im Jahr erhöht sich die Förderrendite von jährlich 10,78 auf 10,94 Prozent.  Darüber hinaus dürfen Riester-Sparer in Zukunft bis zu 200 Euro pro Monat anrechnungsfrei zur staatlichen Grundsicherung behalten.  Da die eingezahlten Beiträge und Zulagen immer garantiert sind, bietet Riester Geringverdienern insgesamt eine Vorsorge mit guter Renditemöglichkeit.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20170714_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 14.07.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit