Startseite  

19.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Verstehen, wie Hacker ticken

Die Fachbücher von Franzis helfen bei der Verteidigung gegen Datenraub

Erst vor kurzem infizierte das Schadprogramm „WannaCry“Windows-Rechner auf der ganzen Welt und richtete damit Chaos und große Schäden an. Nach Befall eines Computers verschlüsselt der Erpressungstrojanerwertvolle Dateien auf dem Zielrechner und fordert die Nutzer zur Zahlung von Lösegeld auf, um die Daten zu entschlüsseln.

Mit „NotPetya“läuft bereits ein weitererMalware-Angriff, der nach ganz ähnlichem Prinzip arbeitet und auch das vom US-Geheimdienst NSA entwickelte Hacker-Tool „EternalBlue“ nutzt.

Neben großen Unternehmen wie etwa der Deutschen Bahn waren auch Privatpersonen und deren persönliche Dateien wie Dokumente und Fotos von „WannaCry“ betroffen. Hatte „WannaCry“ noch vor allem ältere Windows-Versionen im Visier, infiltriert „NotPetya“ auch neuere Systeme und verbreitet sichüber das Firmennetzwerkeauf andere Computer.

Sei es durch ein schlecht konfiguriertes Netzwerk oder ein falsches oder fehlendes Update: Für Hacker ist es oft leicht, Zugang zu Firmenrechnern und privaten Computern zu bekommen. Um sich gegen diese Angriffe zu schützen, muss man sich zunächst einen Überblick über die verschiedenen Methoden von Hackern verschaffen.

Die Franzis-Fachbücher der Hacking-Reihe erklären umfassend und auch für Nutzer ohne Vorkenntnisse verständlich, wie Hacker arbeiten und welche Programme und Vorsichtsmaßnahmen wirksam gegen Cyberangriffe funktionieren.

Mit den richtigen Tools Heim- und Firmennetzwerke absichern

Einer der Hauptverbreitungswege für Schadsoftware, die auch von den WannyCry- und NotPetya-Angreifern genutzt wurden, sind Schwachstellen in Privat- und Firmennetzwerken. Die inzwischen fünfte Auflage des Bestseller „Network Hacking“ erklärt professionelle Angriffs- und Verteidigungstechniken gegen Hacker und Datendiebe und zeigt, wie Heim- und Firmennetzwerke effektiv abgesichert werden. Vom Keylogger bis zum Rootkit werden verschiedene Angriffs-Tools und die besten Abwehrmaßnahmen dagegen erläutert, aber auch die wichtigsten Erkenntnisse aus der NSA-Affäre sind in dem fast 700 Seiten starken Buch zu finden.
„Network Hacking“ ist im Franzis-Onlineshop für 40 Euro erhältlich.

Hacker im Web abwehren


Um zu wissen, wie man sich gegen Hacking-Angriffe im Internet schützt, muss man verstehen, wie Hacker denken. Das Buch „Hacking im Web“ vermittelt Web-Entwicklern auf rund 500 Seiten das nötige Wissen, damit ihre Anwendungen nicht zum Einfallstor für Angreifer werden. Anhand verschiedener Szenarien erklärt Autor Tim Philip Schäfers gängige Angriffsvektoren wie Cross-Site-Scripting und SQL-Injection und zeigt im Anschluss, mit welchen Tools Entwickler ihre Webapplikationengegen diese Angriffe schützen. Anhand von Code-Beispielen wird erläutert, wie man einen Programmcode effektiv auf Schwachstellen analysiert, um Lücken bereits in der Implementierungsphase zu schließen.
„Hacking im Web“  ist im Franzis-Onlineshop für 40 Euro erhältlich.

Schädliche E-Mails neutralisieren

E-Mails sind ein fester Bestandteil unseres Alltags. In der Flut der elektronischen Nachrichten öffnen wir sie meist ohne großartig darüber nachzudenken– und öffnen damit Hackern Tür und Tor zu unseren Rechnern. Denn trotz Spam-Filter finden häufig auch gefährliche E-Mails den Weg in unsere Postfächer, die Trojaner oder Viren enthalten oder mit Lockangeboten oder Phishing versuchen, an unsere Daten zu kommen. Das Buch „E-Mail Hacking“ liefert neben technischem Hintergrundwissen wertvolle Tipps, wie man solche Angriffsversuche erkennt und erfolgreich abwehrt. Auch für Nutzer ohne technische Vorkenntnisse ist dieses Buch ein hilfreiches Nachschlagwerk für mehr E-Mail-Sicherheit.
„E-Mail-Hacking“ ist im Franzis Onlineshop für 30 Euro erhältlich.

Das eigene Hacking-Labor

Wer immer schon einmal selbst ausprobieren wollten, wie ein Hacker arbeitet, für den ist das „Hacking Handbuch“ genau das Richtige. Mithilfe von kostenlosen Programmen lässt sich einfach und legal ein eigenes Hacking-Labor einrichten, mit dem man Schritt für Schritt lernt, wie man Penetrationstests am eigenen System durchführen kann. Sei es das Ausspähen von Netzwerkdaten oder das Knacken von Passwörtern: Wenn man erst einmal weiß, wie die Methoden der Hacker funktionieren, kann man sich besser gegen sie schützen und ihnen sogar zuvorkommen.
Das „Hacking Handuch“ ist im Franzis Onlineshop für 40 Euro erhältlich.

 


Veröffentlicht am: 25.07.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit