Startseite  

22.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Bin ich Burn-out-gefährdet?

10 Testfragen schätzen Risiko ein

Wenn Körper und Geist auf einmal kapitulieren, sprechen Experten von einem Burn-out. Doch nicht immer sind die Anzeichen erkennbar, obwohl einige Symptome im Vorfeld auf den seelischen Exit hinweisen.

Wie Betroffene erste Warnsignale richtig einschätzen, welche SOS-Maßnahmen helfen und was zu tun ist bei Eintritt des Ernstfalls, weiß Ankathrin Schmidt. Die psychologische Beraterin und erfahrene Therapeutin hat sich auf Burn-out und dessen Prävention spezialisiert und coacht seit über 30 Jahren erfolgreich Ratsuchende auf Mallorca. Anhand des Tests lässt sich das persönliche Burn-out-Risiko einschätzen.

Bitte ankreuzen und für Antwort a) 5 Punkte, b) 3 Punkte und c) 1 Punkt notieren:

Frage 1: Leiden Sie unter extremem Stress?
a. Ja, eigentlich die letzten Monate kontinuierlich.
b. Gelegentlich sind meine Arbeitstage schon mal länger.
c. Nein, nicht mehr als sonst.

Frage 2: Verzichten Sie auf private Kontakte und Freizeitaktivitäten?
a. Ja, dauernd. Da ich vor lauter Arbeit einfach keine Zeit finde.
b. Oftmals gehen meine beruflichen Termine zulasten meiner privaten Aktivitäten.
c. Nein, mein Privatleben ist mir sehr wichtig.

Frage 3: Sind Sie oft müde, abgeschlagen und lustlos?

a. Eigentlich täglich, sogar am Wochenende habe ich keine Motivation, etwas zu unternehmen.
b. Hin und wieder kann ich mich einfach nicht aufraffen.
c. Nein.

Frage 4: Kreisen Ihre Gedanken ständig um die Arbeit?
a. Ja, selbst nachts kann ich nicht abschalten und wache sogar mit dem Gedanken an die Arbeit auf.
b. Wichtige Projekte nehme ich gedanklich mit nach Hause. Sonst nicht.
c. Nach Feierabend gibt es für mich nur noch mein Privatleben.

Frage 5: Interessieren Sie sich für Ihr Umfeld (beruflich und privat)?
a. Nein, ich habe das Interesse verloren.
b. Es fällt mir zunehmend schwerer, auf die Belange meiner Kollegen oder Freunde einzugehen.
c. Nach wie vor kümmere ich mich um die Bedürfnisse meiner Mitmenschen.

Frage 6: Können Sie gut schlafen?
a. Ich habe große Einschlafschwierigkeiten, besonders vor Beginn einer neuen Arbeitswoche.
b. Hin und wieder brauche ich länger, bis ich zur Ruhe komme.
c. Ja.

Frage 7: Fühlen Sie sich machtlos, etwas an Ihrer Arbeitssituation zu verändern?

a. Täglich habe ich das Gefühl, etwas ändern zu wollen, schaffe es aber nicht.
b. Gelegentlich kommt mir der Gedanke.
c. Eigentlich ist alles gut, so wie es ist.

Frage 8: Trinken Sie oft Alkohol oder greifen Sie schnell zu anderen Genussmitteln?
a. Ein Feierabendbier oder Ähnliches kommt täglich vor.
b. Ab und zu trinke ich in der Woche ein bis zwei Gläser.
c. Nein, nur wenn eine Feier ansteht.

Frage 9: Sind Sie oft krank, leiden vermehrt unter Ohrgeräuschen oder Kopfschmerzen?
a. In den letzten Monaten und Wochen traten die Probleme oft auf.
b. Gelegentlich piept es mal im Ohr, fühle mich sonst aber fit.
c. Ich war schon lange nicht mehr krank.

Frage 10: Wie viele der folgenden Eigenschaft treffen auf Sie zu: reizbar, antriebslos, erschöpft, ängstlich, angespannt, nervös?
a. 4 - 6.
b. 2 - 3.
c. 0 - 1.

Punkte 50 - 35: Sie haben ein erhöhtes Burn-out-Risiko. Bitte wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder kontaktieren Sie einen erfahrenen Therapeuten. „Eine Standard-Therapie für das Burn-out-Syndrom gibt es nicht, da die Behandlung immer individuell zu dem Betroffenen und seiner Lebenssituation passen muss“, betont Ankathrin Schmidt und weiß: „Durch die vollständige Betrachtung des Menschen in seinem individuellen Lebenskonzept ist ein ganzheitlicher Ansatz in jedem Fall entscheidend. Nicht nur, um Ängste und Ursachen langfristig abzubauen, sondern auch, um Veränderungsstrategien zu entwickeln und sich zukünftig gegen Konflikt- und Stresssituationen zu wappnen. So wird das Leben mit der Zeit wieder lebenswert.“

Punkte 34 - 20: Es liegen keine akuten Anzeichen für einen Burn-out vor, aber erste Symptome zeichnen sich ab. „Oftmals helfen bereits kleine Veränderungen im Alltag wie häufige Pausen und genügend Freiräume im Terminkalender einplanen, um aufgestaute Spannungen abzubauen. Regelmäßige Schlafenszeiten sowie eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung helfen, das Wohlbefinden zu stärken“, rät die erfahrene Therapeutin.

Punkte 19 - 10: Glückwunsch! So ausgeglichen wie Sie sind wenige.

Wichtig: Der Test gibt lediglich erste Aufschlüsse über einen beginnenden oder akuten Burn-out und ersetzt keine Beratung durch einen Profi.

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 30.07.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit