Startseite  

23.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Peugeot – weit mehr als ein Autobauer

Die Franzosen bauen fast alles



Das Peugeot-Museum (französisch: Musée de l’Aventure Peugeot) ist ein Museum der französischen Konzerns Peugeot. Es befindet sich in Sochaux, Frankreich, wo auch die größte Automobil-Fabrik der Marke Peugeot steht. Das im Juni 1988 eröffnete Museum wurde im Juni 2000 vergrößert und zählt etwa 100.000 Besucher pro Jahr.

Das Museum zeigt die Geschichte des Unternehmens Peugeot, die mit der Produktion von Sägeblättern, Uhrenfedern, Mühlen und Eisenwaren begann. Es wurden auch Waffen, sogar Bomben, aber auch Radios, Pianos und vieles mehr gefertigt. Eigentlich gibt es nicht viel, was Peugeot in seiner Geschichte noch nicht baute. Zu diesem Ergebnis kommt man als aufmerksamer Besucher im Peugeot-Museum.

Der größte Teil der rund 10.000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche mit Dekorationen der jeweiligen Zeitepoche ist der Automobilgeschichte gewidmet, die 1890 mit der Entwicklung eines motorbetriebenen „Velozipedes“ den Beginn der Automobilkonstruktion begann.

Heute stellt das Museum rund 100 Automobile sowie 50 Fahrräder, Motorräder und Kinderautos aus. Die Ausstellungspalette umfasst neben den klassischen und modernen Personenwagen auch Kleinstwagen, Lastkraftwagen und Rennautos. Ein Highlight der Exposition sind sicherlich die hypermodernen Konzeptfahrzeuge.

Die Geschichte der Löwenmarke lässt sich vor Ort auch multimedial erleben. Zur neuen Ausstellung gehören acht Rennwagen. Besitzer eines iPhones oder vergleichbaren Smartphones mit Kamera können sich via QR-Code Informationen zu diesen ausgestellten Fahrzeugen auf ihr Handy holen, zum Beispiel den 405 T16 „Pikes Peak“.



Noch ein Tipp für allem die des französischen nicht so mächtig sind: Es gibt Audioguides mit deutschsprachigen Erläuterungen. Wer die alle anhören will, sollte einige Stunden einplanen. Kein Probelm: Auf der Reise durch die Peugeot-Geschichte und -Gegenwart kann man im hauseigenen Bistro eine Rast einlegen. Ob dort der Kaffee in Kaffemühlen von Peugeot gemahlen wird? Genug Mühlen gibt es unter anderem im Museumsshop zu kaufen.

Das PEUGEOT-Museum liegt rund 70 Kilometer von der deutsch-französischen Grenze entfernt. Es ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 8,- Euro Eintritt, Kinder von 7 bis 14 Jahren 4,- Euro und für Kinder bis 6 Jahre ist der Eintritt frei.

Text und Fotos: H. Harff

 


Veröffentlicht am: 01.08.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit