Startseite  

19.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wann sind wir endlich da?

Eltern reagieren nicht immer verständnisvoll

Das Urlaubsziel liegt noch etliche Autostunden entfernt, da ertönt von der Rückbank die unvermeidliche Frage: Wie lange dauert es denn noch? Genervtes Aufstöhnen ist die falsche Antwort.

Die richtige Reaktion lautet: die Kinder unterhalten und ablenken. Denn ihnen erscheint ein Tag im Auto um ein Vielfaches länger als ihren Eltern.

Dr. Ralf Buchstaller von TÜV NORD kann das erklären: "Für einen Vierjährigen ist ein Tag etwa 1/1500 seines bisherigen Lebens, bei einem Vierzigjährigen rund 1/15.000, also nur ein Zehntel so lang!" So sei es auch kein Wunder, dass Erwachsene mit dem Alter zunehmend das Gefühl haben, dass die Zeit an ihnen vorbeifliegt.

Noch dazu besteht der Alltag für die meisten Erwachsenen aus Routine, denn anders als in Kindheit und Jugend ereignet sich kaum etwas Neues. Geschieht etwas zum ersten Mal, dauert es subjektiv länger als darauffolgende identische Ereignisse. Dieses Phänomen – genannt Oddball-Effekt – kennen viele aus dem Urlaub: Während sich die ersten Tage dehnen, vergeht die zweite Hälfte wie im Flug.

Quälend langsam schleicht die Zeit wiederum in Situationen wie einer mehrstündigen Autofahrt, in denen der Handlungsspielraum beschränkt ist. Ein Experiment verdeutlicht das auf eindrückliche Weise. US-Psychologen setzten Probanden in einem leeren Raum auf einen Stuhl und forderten sie auf, sich eine Viertelstunde lang mit nichts als ihren eigenen Gedanken zu beschäftigen. Die Versuchspersonen empfanden diese Situation in der Regel als unangenehm, und zwar unabhängig davon, ob sie über sich oder über andere Dinge nachdachten. Nun gab man ihnen die Möglichkeit, sich währenddessen selbst einen schmerzhaften Stromstoß zu geben. Und tatsächlich nutzten zwei von drei Männern das Angebot!

Unter den Frauen tat dies nur jede vierte. Das liege wahrscheinlich daran, so vermuten Timothy Wilson und seine Kollegen, dass es Männer stärker nach Abwechslung und stimulierenden Erfahrungen verlangt, eine Eigenschaft, die "sensation seeking" genannt wird. "15 Minuten mit ihren Gedanken allein zu sein, war so aversiv, dass sie sich lieber einen elektrischen Schock versetzten", wunderten sich die Forscher. In einem Vorversuch waren dieselben Männer noch bereit gewesen, fünf Dollar zu bezahlen, um einen Elektroschock dieser Stärke zu vermeiden.

Der Körper gibt den Takt für unser Zeiterleben vor, erklärt Dr. Marc Wittmann vom Freiburger Institut für Grenzgebiete der Psychologie. Signale aus dem Körpererinnern werden in der Inselrinde verarbeitet, einem Teil des Großhirns, und bilden so die Grundlage für unser Ich- und unser Zeiterleben. Je stärker wir uns der eigenen Person bewusst sind, desto langsamer scheint die Zeit zu vergehen.

Nach einem Autounfall etwa berichten viele Menschen, den Moment wie in Zeitlupe erlebt zu haben. Auch andere starke Emotionen, beispielsweise hervorgerufen von Horrorfilmen, lassen die vergangene Zeit länger erscheinen. Besonders gilt das, wenn die Zuschauer dabei auf ihren Körper achten.

Für lange Autofahrten wäre das also nicht die richtige Strategie. Der Fahrer sollte ohnehin seine Aufmerksamkeit auf den Verkehr richten. Den gelangweilten Mitfahrern rät Dr. Buchstaller von TÜV NORD, die Fahrt nicht als Wartezeit, sondern als Ereignis zu begreifen und für Abwechslung zu sorgen. "Und wenn Sie in einen Stau geraten, bedenken Sie: Starker Ärger lässt die vergeudete Zeit länger erscheinen, als sie tatsächlich ist."

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 10.09.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit