Startseite  

17.12.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Oktoberfest ohne Sünden

Münchner sind brav auf der Wiesn

Pünktlich zur Eröffnung der Münchner Wiesn am Samstag hat HolidayCheck Einheimische nach ihren Oktoberfestsünden befragt – mit überraschenden Ergebnissen.

Egal ob Fremdbusseln, Magen entleeren oder Festzeltschlägerei: Die repräsentative Umfrage von HolidayCheck zeigt, dass den meisten Münchnern so etwas noch nicht passiert ist. Um auch als Oktoberfest-Tourist ohne Exzess Spaß auf dem Volksfest zu haben, hat das Hotelbewertungs- und Buchungsportal einige Tipps zusammengestellt.   
       
„Auf der Wiesn, da gibt’s koa Sünd“? Das größte Volksfest der Welt ist bekannt für Tradition, Bierfässer und Festzeltatmosphäre, aber auch für übermäßigen Alkoholkonsum, Fremdknutschen und Polizeieinsätze. HolidayCheck hat die Münchner befragt, welche Oktoberfestsünden sie selbst schon einmal begangen haben. Das überraschende Ergebnis: Die heimischen Besucher der Wiesn sind erstaunlich brav. 75 Prozent der befragten Münchner gaben an, sich auf dem Oktoberfest noch keinen der unten genannten Fauxpas geleistet zu haben.

Wenn aber die Münchner so brav sind: Wer sind dann die vielen Betrunkenen, die in und außerhalb der Zelte für Aufsehen sorgen? Waren die Münchner beim Beantworten der repräsentativen Umfrage ehrlich, dann müssen es größtenteils Auswärtige sein, die auf dem Volksfest über die Stränge schlagen. HolidayCheck präsentiert die Umfrageergebnisse – kombiniert mit einem von braven Münchnern erstellten Ratgeber für Touristen.   
       
So lassen sich Oktoberfestsünden vermeiden – acht Tipps für Touristen:
 
1. Gute Grundlage
Nur ein Prozent der Münchner haben sich schon einmal im Bierzelt übergeben. Als Basis für einen Wiesn-Besuch empfiehlt sich also eine gute Grundlage in Form von deftigem Essen, um mehrere Mass Bier zu verkraften. Außerdem ist es ratsam, zwischendurch ausreichend Wasser zu trinken. 
 
2. Verschnaufpause im Kaffeezelt
Nach ein paar Stunden im Bierzelt wird der Sauerstoffgehalt knapp. Dazu die ein oder andere Mass – da kann plötzlich große Müdigkeit auftreten. Gegen ein peinliches Nickerchen mit dem Kopf auf dem Biertisch helfen ein Ortswechsel und ein Haferl Kaffee im Kaffeezelt. So haben nur zwei Prozent der Münchner schon einmal auf der berühmten Wiese hinter der Bierzeltstraße einen „Power Nap“ machen müssen.
 
3. Höflichkeit statt Prügel
„Auf eine friedliche Wiesn!“ So eröffnet der amtierende Bürgermeister Jahr für Jahr das Oktoberfest. Wie die Münchner sollten sich das auch „Zugereiste“ sehr zu Herzen nehmen. Die Münchner feiern so entspannt, dass nur zwei Prozent angaben, schon einmal in eine Prügelei verwickelt worden zu sein. Höflich und rücksichtvoll sein lautet die Devise der Einheimischen.
 
4. Achtung vor der Achterbahn
Ist die letzte Mass ausgetrunken und der erste Schritt vor das Bierzelt gesetzt, laden die bunten Lichter der Fahrgeschäfte zu einem Abenteuer ein. Münchner wissen: wer das wagt, ist mutig. Sie selbst scheinen einen robusten Magen zu haben, denn gerade mal zwei Prozent überkam bei einer Fahrt in der Achterbahn die Übelkeit. Um sich bei den anderen Fahrgästen nicht unbeliebt zu machen, sollten unerprobte Wiesn-Besucher hier mit Bedacht handeln.
 
5. Toiletten nutzen
Für einen Toilettenbesuch im Bierzelt muss man sich oft in eine lange Warteschlange einreihen. Da liegt es für manch einen nah, vor der Zelt-Tür den nächsten Baum zu suchen. Nicht so bei den Münchnern: Nur zwei Prozent gaben an schon einmal beim „wild bieseln“ erwischt worden zu sein. Die zahlreichen fest installierten Toilettenhäuschen auf dem ganzen Volksfestplatz sind gut zu finden, das Warten dort hält sich in Grenzen und so gibt es auch keine Verwarnung oder Geldstrafe.
 
6. Kein Küssen mit Fremden
Das Oktoberfest ist nicht nur das größte Volksfest der Welt, sondern auch einer der größten Flirtspots. Für die Münchner scheint der Reiz aber nicht besonders groß. Gerade einmal acht Prozent gaben an, schon einmal fremdgeknutscht zu haben. Vier Prozent gaben sich als Single aus, obwohl sie vergeben waren. Vielleicht ist bei den Münchnern die Sorge einfach zu groß, vor Ort erwischt zu werden. Aber wer von auswärts kommt, der braucht sich da ja weniger Sorgen zu machen.
 
7. Namenloser Flirt
Wer auf dem Oktoberfest geschmust hat, kann einen fatalen Fehler begehen: Den Namen des Flirts – auf bayrisch „Wiesn-Gspusi“ – vergessen. Das ist auch schon einmal sechs Prozent der Münchner passiert. Wer in diese Verlegenheit kommt, kann mit „Herzl“, „Süßer“ oder „Schatzi“ improvisieren.
 
8. Tipps für den Heimweg
Am Ende eines Oktoberfest-Tags gibt es zwei Herausforderungen: Sich vom Maßkrug zu trennen und nach Hause zu finden. Hierbei tun sich nur wenige Münchner schwer: Fünf Prozent haben aus Versehen schon einmal den Maßkrug mitgenommen. Das ist verboten und sollte auch von Touristen vermieden werden, denn wer mit dem Krug aufgegriffen wird, zahlt. Auch haben nur vier Prozent der Befragten nicht mehr nach Hause gefunden. Für Besucher von außerhalb ist es allerdings ratsam, die Adresse der Übernachtungsunterkunft parat zu haben und sich höflich dorthin durchzufragen oder einfach den Wiesn-Flirt nach Hause begleiten.

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 19.09.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit