Startseite  

17.12.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Lohnt sich der Doktortitel?

Einstiegsgehälter für Promovierte

Lohnt es sich eigentlich, vier bis fünf Jahre in eine Promotion zu investieren? Und wenn ja – in welchen Berufsgruppen macht sich der Doktortitel am stärksten beim Gehalt bemerkbar?

Das Hamburger Vergleichsportal Gehalt.de hat anhand von 30.676 Vergütungsdaten von Berufseinsteigern ermittelt, wie eine Promotion das Jahreseinkommen verschiedener Berufsgruppen beeinflusst. Neben Studiengängen wie BWL, Jura und Geisteswissenschaften wurde unter anderem auch die Branche Forschung und Entwicklung untersucht.

Knapp 80.000 Euro im Jahr für Juristen mit Doktortitel

Ingenieure und Naturwissenschaftler erhalten mit einem Doktortitel rund 12.000 Euro mehr als ihre Kollegen mit Masterabschluss. Spitzenreiter sind allerdings promovierte Juristen, denn mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von circa 78.300 Euro übertreffen sie das Gehalt eines Master-Absolventen um 33.000 Euro.

Geringer Gehaltssprung bei BWL und Geisteswissenschaften


Doch nicht in jedem Fachbereich lohnt die Promotion: Beschäftigte mit einem Abschluss in BWL verdienen mit einem Doktortitel 6.460 Euro mehr im Jahr als ihre Kollegen, die einen Master absolviert haben. Auch bei den Geisteswissenschaftlern macht sich der Titel zum Berufseinstieg kaum bemerkbar: Mit einem Einstiegsgehalt von 38.000 Euro beträgt die Differenz gerade einmal 5.400 Euro. „Während Ingenieure in der Regel direkt in die gutbezahlte Industrie einsteigen, arbeiten Geisteswissenschaftler oft weiterhin an Hochschulinstituten, die über entsprechend weniger Kapital verfügen“, erklärt Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de.

Doktortitel in der Forschung und Entwicklung bringt 11.000 Euro mehr

Promovierte Beschäftigte erreichen in der Forschung und Entwicklung ein Gehalt von 57.500 Euro im Jahr – rund 11.000 Euro mehr als Master-Absolventen, die in diesem Bereich tätig sind. Ähnlich verhält es sich in der Bankenbranche. Hier wird die Tätigkeit eines Doktoranden mit  knapp über 10.000 Euro vergütet als die eines Masteranden. Die Differenz zum Jahreseinkommen eines Bachelor-Absolventen beträgt 20.000 Euro.

Promotion in der Autoindustrie und großen Konzernen besonders profitabel

In der Autoindustrie profitieren Doktoranden ebenfalls stark von ihrem Titel: 74.930 Euro jährlich erhalten Promovierte in diesem Wirtschaftszweig. Das sind 20.000 Euro mehr als Berufseinsteiger mit Masterabschluss verzeichnen können. „Eine Promotion ist oft ein Türöffner für höhere Positionen und vor allem in großen Konzernen können Angestellte von einem Doktortitel profitieren“, schließt Bierbach ab.

Quelle: GEHALT.de
Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 20.09.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit