Startseite  

17.12.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Der Glanz des Goldes

Vom Goldstandard zur Wertanlage für Privatleute



Wer das Leben in vollen Zügen genießen möchte, braucht neben Gesundheit und Zeit vor allem eines: Geld. Und wenn man es einmal hat, möchte man es am liebsten weiter für sich arbeiten lassen – oder es zumindest so sicher wie möglich wissen. Um Letzteres zu gewährleisten, gibt es mehr als nur eine Möglichkeit. Der Klassiker ist allerdings die Anlage in Gold.

Die Abkehr vom Goldstandard

Gold gilt nicht nur als vergleichsweise beständige Wertanlage, sondern bildete auch lange Zeit das Rückgrat vieler internationaler Währungssysteme: Der sogenannte Goldstandard garantierte nämlich, dass der Gegenwert sämtlichen Geldes, das innerhalb eines Staates im Umlauf war, bei der jeweiligen Zentralbank in Gold hinterlegt war. Somit war es – zumindest in der Theorie – jederzeit möglich, eigenes Geld bei der Notenbank gegen Gold einzutauschen. Dieses System funktionierte mit Beginn des Ersten Weltkriegs allerdings vielerorts nicht mehr, da die Kriegsparteien Unmengen von Geld in die Rüstung steckten, und zwar wesentlich mehr, als sie in Gold besaßen. In abgeschwächter Form gab es den Goldstandard noch bis in die 1970er-Jahre, bis er ganz abgeschafft wurde.

Tatsächlich wertvoll

Trotzdem ist Gold natürlich alles andere als wertlos und bei vielen Anlegern nach wie vor beliebt, besonders bei all jenen, die gern einen im wahrsten Sinne des Wortes handfesten Gegenwert für ihr Geld haben möchten. Denn Gold ist nicht allein aufgrund seiner Seltenheit wertvoll, es ist auch nach wie vor ein wichtiger Rohstoff – in so ziemlich jedem elektronischen Gerät steckt etwas Gold. Und natürlich ist es für die Schmuckindustrie essenziell.

Wer in pures Gold als Wertanlage investieren möchte, kauft meistens Goldbarren. Diese kann man zum Beispiel über die Hausbank erwerben (und dort auch in einem Schließfach sicher einlagern). Dies ist allerdings nicht die einzige Möglichkeit: So bietet beispielsweise Harrods – das berühmte Londoner Kaufhaus – die Möglichkeit an, Goldbarren zu kaufen, die dort prominent ausgestellt und von zahlreichen Glühlampen illuminiert werden. Allerdings sollte man sich davon nicht blenden lassen, denn auch der Goldpreis hängt letztlich von Angebot und Nachfrage ab. Eine Garantie für Wertstabilität gibt es nicht.

Bildrechte: Flickr Bank of England gold vaults Bank of England CC BY-ND 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

 


Veröffentlicht am: 29.09.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit