Startseite  

21.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Weihnachtsbäckerei

Es wird langsam Zeit

Ja, es sind noch 80 Tage bis zum Heiligen Abend, also bis zu dem Tag, an dem die bunten Teller gefüllt werden. Es sind aber nur noch 63 Tage bis zum ersten Advent – für mich der offizielle Start in die Lebkuchensaison.

So viel Zeit bleibt also gar nicht mehr, um in der Küche die große Weihnachtsbäckerei zu starten. Da ich zu den Leuten gehöre, die meinen, dass Stollen und Lebkuchen besser werden, wenn sie etwas lagern, steht meine Weihnachtsbäckerei sozusagen vor der Küchentür.

Ganz oben auf der Backliste steht der Stollen, eigentlich die Stollen. Die werden nach Omas Rezept in klassischer Manier hergestellt. Wobei ich schon darüber nachdenke, ob ich mich an den ältesten Stollen, den aus Naumburg, wagen soll. Mit Dinkelmehl habe ich aber noch überhaupt keine Erfahrung. Doch Übung macht den Meister und es gibt so einen Grund, zumindest einen Stollen schon früher zu probieren.

Ganz sicher werde ich auch wieder selber Lebkuchen backen. Ich muss ja zugeben, dass es in den Geschäften und Bäckereien Lebkuchen gibt, mit denen meine selbst gebackenen nicht mithalten können. Doch selbst gemacht ist eben selbstgemacht und die Bäckerei ist sozusagen der Auftakt für meine ganz persönliche Vorweihnachtszeit.

Dieses Jahr will ich mich auch mal wieder an Lebkuchenhäuschen wagen. Auch dafür muss ich alle Einzelteile backen. Für all diese Weihnachtsbäckerei reicht sicherlich ein Wochenende nicht aus. Ich werde also viel Spaß haben.

Und dann sind da noch die Plätzchen, ohne die gar nichts geht. Die müssen nicht so lange lagern. Das funktioniert auch nicht, weil man die immer wieder probieren muss. So halten die nicht lange und ich muss immer wieder für Nachschub sorgen.

Noch 80 Tage bis Weihnachten? Da wird es auch Zeit, sich über Weihnachtsgeschenke Gedanken zu machen. So ganz ohne ein liebevoll verpacktes Geschenk will ich auf keinen Fall am Weihnachtstag dastehen. Es muss ja nichts Großes sein. Ich finde, ein Geschenk sollte überraschen und etwas sein, an was der Beschenkte kaum gedacht hat – und es muss von Herzen kommen. Wenn dann noch der selbst gebackene Stollen und die Lebkuchen aus der heimischen Küche schmecken, dann macht Weihnachten genauso viel Spaß wie in Kindertagen.

Jetzt werde ich erst einmal frühstücken. Dann stelle ich schon mal die erste Weihnachtsbäckerei-Einkaufsliste zusammen.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Frühstück. Viel Spaß beim Backen.

 


Veröffentlicht am: 05.10.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit