Startseite  

22.01.2020

 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Herbstzeit ist Muschelzeit

Start der zeeländischen Muschelsaison

Nach Monaten der Abstinenz ist es wieder so weit: In Zeeland hat die Muschelsaison begonnen. Die Miesmuschel ist untrennbar mit der Provinz im Südwesten der Niederlande verbunden.

Schon seit mehr als 150 Jahren werden an den hiesigen Küsten vom Spätsommer bis in den April „echte Zeeuwse mosselen“ geerntet, ein hochwertiges und nachhaltiges Naturprodukt. Wer die Provinz in den kommenden Herbst- oder Weihnachtsferien besucht, wird schnell feststellen, dass Miesmuscheln hier die Hauptrolle auf den Speisekarten der Restaurants spielen.

Der Alltag bleibt daheim


Zeeland besitzt rund 650 Kilometer Küste und ist ein Paradies für jeden Meer- und Strandfan, gleich zu welcher Jahreszeit. Die Provinz mit den meisten Sonnenstunden der Niederlande lohnt einen Besuch gerade auch im Herbst, wenn die Blätter sich bunt färben. Kilometerlange Spaziergänge und Fahrradtouren hinter windgeschützten Dünen lassen den Alltag daheim vergessen – man schöpft neue Kraft, kommt wieder zu sich. Dazu trägt auch die beruhigende Wirkung des Meeres bei. Denn wo immer in Zeeland man auch ist, die Nordsee ist nie weit.

Und eben diesem Meer verdanken die Zeeländer pro Jahr rund 50.000 Tonnen Miesmuscheln, die auf insgesamt 6000 Hektar großen Zuchtgebieten im Wattenmeer und in der Oosterschelde geerntet werden. Die zeeländischen Muscheln zeichnen sich durch ihre besondere salzige Note aus, die sie der sog. Verwässerung zu verdanken haben. Nach der Ernte werden sie noch einmal in den Entwässerungsparzellen gelagert, wo sich die Muscheln selbstständig ‚entsanden’. Dieser Prozess lässt sie zu einer besonders sauberen und geschmacklich hervorragenden Köstlichkeit werden.

Genuss mit allen Sinnen

Und ganz gleich, ob in einem der sieben Sternerestaurants der Provinz oder in einem der zahlreichen Strandpavillons – ein dampfender Topf zeeländischer Muscheln ist immer ein Genuss. Dazu passt ein guter Tropfen Weißwein, etwa vom zeeländischen Weingut De Kleine Schorre in Schouwen-Duiveland, und ein sinnliches Erlebnis ist garantiert.

Das schon mit einem Spaziergang an einem der langen Sandstrände beginnt: Immer mit Blick auf die Wellen lässt man sich den Kopf freipusten, lauscht den Geräuschen des Meeres und dem Schimpfen der Möwen. Lässt sich die Sonne ins Gesicht scheinen und den Seewind über die Haut streichen. Und genießt in der wohligen Wärme der Gastbetriebe die „echte Zeeuwse mosselen“, die im schwarzen Topf daherkommen und für die man nicht einmal Besteck braucht. Sie dürfen direkt mit den Händen aus dem Topf gegessen werden – selbst im elegantesten Sternerestaurant. Ein bodenständiges, einfaches Gericht und ein kulinarischer Hochgenuss.

(Fast) ganzjährig ein Genuss

Früher hieß es noch, Muscheln dürfe man nur in den Wintermonaten essen, die auf ‚r’ enden. Dank perfekter Frischelogistik sind die Muscheln heute allerdings keinen Temperaturschwankungen mehr unterworfen – die Kühlkette ist von der Verarbeitung bis zu Ladentheke garantiert. Allein in der Frühjahrszeit von April bis Anfang Juni genießen die Muscheln Schutz, um sich fortzupflanzen.

Was steckt da unter der Schale?


Die offizielle Muschelsaison beginnt in Zeeland mit zahlreichen Aktionen rund um den „Genuss in feiner Schale“. Die kleinen Fischerorte wie Bruinisse, Tholen oder Zierikzee bieten Muscheltouren an oder Fahrten mit dem Kutter zu den Muschelparzellen vor der Küste wie Yerseke, das mit 88 Züchtern das Herz der zeeländischen Miesmuschelzucht ist. Die hiesigen Familienbetriebe sind Garanten für die hohe Qualität der Weichtiere. Die nicht nur lecker, sondern ausgesprochen gesund sind.

Denn die Meeresfrüchte enthalten mehr Jod als viele Fischsorten, mehr Eisen als Rindfleisch, mehr Folsäure als viele Gemüse, und sie haben den höchsten Vitamin-A-Gehalt unter tierischen Produkten, um nur ein paar der gesundheitlichen Aspekte zu nennen.

Kleine Muschel, großer Geschmack


Und Muscheln lassen sich immer wieder anders zubereiten, wie auch das angehängte Rezept von Fernsehkoch Mario Kotaska zeigt, der leidenschaftlich für zeeländische Qualitätsprodukte schwärmt, insbesondere haben es ihm die Miesmuscheln angetan. Auch die Strandpavillons und (Sterne-)Restaurants der Provinz erfinden immer wieder neue Zubereitungsmöglichkeiten, ob im Wok mit Reiswein und Chili, als Muschelpaella oder als hochprozentige Variante mit Pastis.

Traditionell kommen die Miesmuscheln in Zeeland allerdings ganz einfach daher: mit Lauch, Zwiebeln, Sellerie, Lorbeerblättern, Wein und etwas Pfeffer angerichtet, fertig! Dazu Baguette oder Pommes, den Blick auf die Gischt gerichtet, Seeluft in der Nase – Muscheln machen den Herbst in Zeeland schöner!

Foto: Muschelbüro

 


Veröffentlicht am: 17.10.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

Werbung

Bonuses ohne Einzahlung von onlinecasinohex.de

 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2020 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit