Startseite  

25.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Sonnenbrand

... und das mitten im Oktober

"Heute ziehen dichtere Wolken durch und in der Osthälfte fällt noch gebietsweise schauerartige Regenfälle, lokal Gewitter. Sonst gibt es nach Nebelauflösung einen Wechsel von Aufheiterungen und wolkigen Abschnitten und nur stellenweise fallen Schauer. Von der Rhön über die Altmark bis zur Mecklenburger Bucht sind tagsüber auch längere sonnige Phasen möglich und es bleibt meist trocken. In der Nordwesthälfte ziehen ab dem Nachmittag wieder dunkle Wolken auf und es gibt schauerartige Regenfälle." So lautetet der Wetterbericht am 18.10.2016 auf  www.wetter.de.

Und gestern? Gestern bekam ich beim Pilze suchen im Nacken einen Sonnenbrand. Einen Sonnenbrand mitten im Oktober. Ist der Klimawandel schon so weit vorangeschritten? Hat der besonders im südlichen Brandenburg schon solche Folgen? Brauche ich überhaupt noch Kaminholz? Kann ich bald mit einer zweiten Ente rechnen?

Vor Jahresfrist lag die Tageshöchsttemperatur in Brandenburg bei 10 Grad, 2015 sogar noch etwas tiefer. Doch so ungewöhnlich sind sommlerliche Temperaturen nun auch nicht. 2014 kletterte das Thermometer am 19. Oktober ganz kurzfristig mal auf über 22 Grad. Und 2013 hatten wir zum Ende des Monats sogar eine richtige Wärmeperiode, so wie eben jetzt.

Es hat eben doch nichts mit dem Klimawandel oder ähnlichem zu tun. Solche Temperaturen gab es immer wieder in der Vergangenheit. Und doch, ich finde es schön, noch Mitte Oktober nur im T-Shirt Pilze suchen zu gehen. Wobei, zumindest in der Lausitz mus man die nicht suchen, sondern nur einsammeln. Ich habe es sogar so gut, dass ich nur in den Garten gehen muss. Da wachsen so viele Pilze, dass ich mehrmals die Woche welche essen und auch noch trocknen kann. Dafür nehme ich gern ein wenig rote Haut in Kauf.

Ein heißer Herbst - das ist nicht politisch gemeint - ist auch gut für die Seele. Viel Sonne vom Himmel sorgt auch für viel Sonne im Herzen. Man ist viel lieber draußen, läuft, spielt Federball - sollten Sie auch mal wieder machen - und genießt ein Eis auf der Terrasse.

Nur eines will noch nicht so in den Kopf: Man muss schon daran denken, den Garten allmälich winterfest zu machen. Die ersten Knollen sind schon ausgebuddelt und liegen zum Trocknen aus. Doch bis man auch die Rosen einwickeln muss, dauert es hoffentlich noch einige Tage.

Ein goldener Herbst - Herz was willst du mehr. Vielleicht ein leckeres Frühstück. Dafür ist es aber auf dem Balkon in der Früh noch zu frisch.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück. Viel Spaß beim Pilze suchen und einer Partie Federball.

 


Veröffentlicht am: 19.10.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit