Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Genuss-Kombinationen

... mit Toscano-Zigarren, Weinen und Spirituosen



Die Toscano-Serie überzeugt mit ihren ungewöhnlichen Formaten und ihrer äußeren, „knorrigen“ Erscheinung. Kräftige, markante Aromen, aber überraschend milder, subtiler, harmonischer Eindruck im Rauch zeichnen die Italiener aus und machen diese Zigarren zu vielseitigen Partnern zu internationalen Spirituosen.

Besonders raffiniert sind die kleinen Toscanello-Formate, die mit Anice, Grappa und Caffe gleich drei zum Digestif oder Likör (Sambuca nach dem Espresso…) passende Geschmacksrichtungen vorschlagen.

Das funktioniert in der entsprechenden Kombination gut, doch bilden sie auch mit einem markanten Single Malt Whisky oder einem im Holzfass gereiften Obstbrand viel Genussvergnügen. Die großen Toscanos können durch ihre bestens ausgereiften Tabake Hochprozenter, die gerne mal auf der Zunge ein wenig ihre „Krallen“ zeigen, zum regelrechten Schmusekätzchen mutieren lassen, also eine milde, feine Kombination erzeugen. Alles in Allem: Geschmack und Eleganz, wie es nicht italienischer sein könnte. Avanti, buongustaio!

Toscanello

Im markanten Duft Noten von Leder, Tabak und Pfeffer. Dazu viel Tabakgeschmack. Das wirkt erst mal maskulin. Aber im Rauch ist die „kleine Toscano“ angenehm mild; sogar milder als gedacht!
Gute Kombination:
Grappa die Brunello Le Due Sorelle Tenuta La Fuga
Der Grappa duftet fein nach Trauben und Marzipan, im Mund leichte Schärfe, insgesamt jedoch mild, gutes, markantes Trester-Finish.
Die beiden begegnen sich auf Augenhöhe und lassen den jeweils anderen so gelten, wie er ist. Gute Fruchtbetonung, die Schärfe wird durch den Rauch noch gemildert.

Toscanello Anice



Klingt wie eine mediterrane Aperitif-Idee und ist es auch. Die Anice duftet markant nach Leder, natürlich auch Anis. Würzig-mild im Rauch. Die hat was!
Gute Kombination:
Vallendar Von der Pflaume
Hier tut sich Überraschendes: Das wird zusammen ganz weich und edel, wie „Pflaume in Madeira“. Fruchtbetont und süßlich-rund.
 
Toscanello Grappa

Würzig, tabakduftig mit etwas süßlicher Nuance; voll im Rauch und fein-pikant mit ausgereifter, süßlicher Tabaknote. Una Grappa, per favore!
Gute Kombination:
Tsipouro Zacharias 42 % (Griechenland; Ariston)
Das ist ein Grappa für echte Männer: hat Würze, Schärfe und Biss, der geht ab! Gleich & gleich gesellt sich gern: Mit der Zigarre schmeckt der Grappa fast wie ein Kümmel… Da tut sich was im Mund! Würzig-fruchtiges Wechselspiel, aber nur für echte Kerle!

Toscanello Caffe

Dezenter Hauch von Kaffee (Mokka), alles sehr gut und mild in Tabakaromen verpackt. Ausgesprochen schmackhaft; diese gepflegte, elegante und gewissermaßen „urbane“ Zigarre weiß zu gefallen.
Gute Kombination:
Sambuca
Naheliegend zu dieser Zigarre den berühmten Sambuca (süßer Anis-Likör, klassisch mit Kaffeebohne im Glas) zu verkosten. Die Erwartung trügt nicht: Klasse! Das harmoniert so gut, dass man die Kaffeebohne im Sambuca glatt weglassen kann. Satte Aromatik, ausgewogen.

Toscano Antico

Kräftiger, reifer Tabakduft, lecker im Rauch, weich und gediegen, animierend, harmonische Länge. Eine ausgereifte Zigarre.
Gute Kombination:
Springbank Single Malt Whisky
Der torfige, räucherige Whisky wird mit der „knorrigen“ Antico ganz weich, beide schmiegen sich aneinander, eine richtige Kuschelkombi – wer hätte das von den beiden gedacht!

Toscano Extra Vecchio
Aromatisch und fast parfümiert, ausgewogen, ausgereift und erfreulich mild. Diese Zigarre bietet sehr viel gediegenes Rauchvergnügen.
Gute Kombination:
Vallendar Sauerkirsche
Fruchtige Noten kommen mit der Extra Vecchio gut klar, die dabei gar nicht „alt“ aussieht. Gute Harmonie, am Schluss kommt die Sauerkirschfrucht schön ins Spiel. Sowas geht immer, auch am Nachmittag!

Toscano Antica Riserva

Die ganz besondere Toscano erinnert mit ihrer edlen, vornehmen Lederaromatik an ebenso edlen gereiften Wein mit „Holzfassnote“. Volumen, Spiel im Rauch, alles sehr subtil. Für besondere Genuss-Momente!
Gute Kombination:
Limoncello
Mit dem Zitronenlikör wird es apart! Erst wird der Limoncello durch den Rauch fast neutralisiert, kommt dann aber wieder. Es gibt ein changierendes Aromenspiel, das fasziniert. Spannend! Die Süße tritt zurück, es sind mehr die Fruchtaromen gefragt.

Toscano Classico
Ein wenig Wildwest-Feeling vermittelt die Klassische aus der Toscano-Serie schon: Kräftige Leder-, Speck- und Tabakdüfte lassen an Lagerfeuer (oder wenigstens den Grill auf der Terrasse) denken. Im Rauch aber wie alle Toscanos aussagekräftig, harmonisch und „zivilisiert“, gar nicht derb-rustikal, sondern elegant-würzig.
Gute Weinkombinationen
Kurioserweise scheint die Classico eher zum Wein als zur harten Spirituose zu neigen. Fruchtbetonte, auch aromatisch-süße Weine sind klar im Vorteil!

Muskateller (Weingut Otmar Graf, Pfalz)
Seine intensive, traubige Aromatik (Rosenblüte, Zitrusfrucht...) macht den Muskateller zu einem Wein, bei dem auch „Chardonnaytrinker“ schwach werden dürften. Die pure Traube! Besonders gut eignen sich halbtrockene oder lieblich ausgebaute Varianten.
Mit der Toscano gesellt sich eine feine Würze hinzu, die dem Muskateller keinerlei Abbruch tut. Alles lecker und saftig. Die Süße des lieblichen Muskatellers wird geschmacklich zurückgedrängt, und zwar gerade im richtigen Maße. Mit einem schäumenden Moscato d’Asti DOCG aus Piemont (der aus der gleichen Traube gewonnen wird) wird die Kombination sogar noch frischer, dank der feinperligen Kohlensäure. Auch ein Asti DOCG ist eine gute Alternative.

St. Laurent trocken (Weingut Lichti, Pfalz)
St. Laurent ist eine in Deutschland noch nicht allzu weit verbreitete Rebsorte, die sich durch intensive Fruchtigkeit (Kirsche, Johannisbeere) und moderaten Gerbstoffgehalt auszeichnet. Ihre Eleganz lässt an den Spätburgunder gelten, doch sind St.-Laurent-Weine meist etwas dichter in der Textur. Ein beerig-saftiger Tropfen, der sich auch (leicht gekühlt) an heißen Sommerabenden bestens genießen lässt, etwa beim Grillen! In Italien wären ein Chianti Classico oder ein Barbera ein gutes Äquivalent.
Mit der Zigarre bilden die Kirschnoten eine herbe, doch fruchtige Einheit. Das Tannin kommt etwas mehr zum Vorschein, dominiert das Mundgefühl jedoch nicht. Der Zigarrenwürze steht die Frucht sehr gut; das Ganze ist schön vielschichtig.

 


Veröffentlicht am: 07.11.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit