Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

"Am Rand der bekannten Welt"

Fotos von Rimaldas Vikšraitis



Nach der Nominierung durch Martin Parr gewann der litauische Fotograf Rimaldas Vikšraitis 2009 den Discovery-Award des Fotofestivals Rencontres d’Arles. In Deutschland sind seine Arbeiten nun erstmals in Zephyr zu entdecken. Die große Schau präsentiert über 130 Bilder aus vier Jahrzehnten und verschiedenen Werkgruppen.

Ohne hohe Gummistiefel konnte man die Welt nicht betreten, die Rimaldas Vikšraitis über zwei Jahrzehnte fotografierte. Viele Jahre wohnte er in kleinen Orten tief in Litauen, in denen das Leben von Armut, Alkoholismus, Promiskuität, Entwurzelung und sozialer Ausgrenzung geprägt war.

Leben auf dem Dorf

So erzählen die analogen, schwarz-weißen Aufnahmen von Rimaldas Vikšraitis ohne Filter von der Essenz des Lebens, von seiner Härte und den Schmerzen, aber ebenso von unerwarteter und tiefer Freundschaft und Freude. Mit großer Kunstfertigkeit rückt er die Menschen am Rand unserer Welt in die Mitte. Er stellt sie in den Fokus unserer Aufmerksamkeit, ohne sie bloßzustellen und erlaubt, ihre uns so ferne Lebensirklichkeit aus deren eigener Perspektive kennen zu lernen.

Rimaldas Vikšraitis Bildsprache erinnert zuweilen an Fotografien aus dem 19. Jahrhundert, zugleich besitzen sie die dynamische Kraft zeitgenössischer Reportage-Fotografie. Da er selber zu der abgebildeten Welt gehört, könnte seine Kunst als Insider-Kunst bezeichnet werden, vergleichbar dem Werk von Fotografen wie Nan Goldin oder Richard Billingham. Rimaldas Vikšraitis nimmt teil, beobachtet und fotografiert. Immer ist er mittendrin. Daher erklärt sich seine Fähigkeit, dem Betrachter einen Eindruck von Intimität zu vermitteln.

Selbstinszenierungen


Rimaldas Vikšraitis webt ein vielgestaltiges Bild eines Litauen, das zwar vergangen ist, aber in der Tristesse seiner Grauschattierungen ein erstaunlich buntes Leben zeigt. Ebenso vielfältig sind seine an Referenzen reichen Selbstinszenierungen zwischen Selbstporträt und Performance. Darauf präsentiert sich uns der Künstler etwa als Punk mit Hahnenkamm, als Gegenentwurf zu Riefenstahls Olympiahelden auf einem Misthaufen, unbekleidet mit einer geschulterten Sense oder in Pose à la Nijinsky.

Zur Ausstellung erscheinen eine Publikation und eine Edition.

Bild: © Rimaldas Vikšraitis, XXX (1992)

 


Veröffentlicht am: 14.12.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit