Startseite  

20.01.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Guerilla-Gardening, Insel-Katakomben und Tatortbesichtigungen

Erkundungstouren durch die Städte im Chiemsee-Alpenland

Mehr als Berge und Seen – das Chiemsee-Alpenland überrascht mit urbanen Erlebnissen in seinen vier Städten Rosenheim, Wasserburg, Bad Aibling und Kolbermoor. In einer spannenden Mixtur aus alpenländischer Tradition, Mittelalter-Charme, südländischem Flair und Industrie-Design entdecken Besucher auf dem Land- und Wasserweg die unterschiedlichen Facetten der Region.

So geht es bei verschiedenen Touren wie beispielsweise den nächtlichen Gruselführungen oder auf den Spuren der „Rosenheim Cops“ auf ungewöhnlichen Pfaden zu den Sehenswürdigkeiten und versteckten Plätzen der Städte. Kultur- und Kunstliebhaber erwarten zahlreiche Museen und Galerien sowie international bekannte Veranstaltungen wie etwa das Musikfestival „Saitensprünge“ mit Weltstars der akustischen Gitarre. Erholungssuchende lassen sich im ältesten Moorheilbad Bayerns durch die Heilkraft der Erde verwöhnen und Radler entdecken die Städte am besten unterwegs auf dem Mangfall- und Innradweg. Diese verbinden die Chiemsee-Alpenland Städte miteinander und gewähren unterwegs besondere Ausblicke auf die Landschaften entlang der Flüsse.

Unterwegs mit Kommissar, „Leseratte“ & Co.

„Meine Herrn, es gabat a Leich“ – bei Stadtführungen der etwas anderen Art tauchen Besucher auf humorvolle Weise in die Rosenheimer Stadtgeschichte ein. Unterwegs auf den Spuren der „Rosenheim Cops“ spazieren sie durch den historischen Stadtkern zu den Dreh- und Tatorten der beliebten Krimiserie. Hierbei erfahren sie allerlei Interessantes rund um die Darsteller und was hinter den Kulissen passiert. Bei den Erlebnisführungen zu den Kaffeehäusern von damals und heute folgen die Teilnehmer dem Geschmack der schwarzen Bohne und kosten sich durch die Rosenheimer Kaffeehaus-Kultur mit Café Schick, DINZLER & Co.

In Wasserburg gehen Literaturfreunde gemeinsam mit dem Stadtführer der Herkunft von Sprichwörtern und Redewendungen auf den Grund und Mutige lauschen bei Gruselführungen den gespenstischen und düsteren Stadtgeschichten. Durch die einzigartige Lage ist die mittelalterliche Altstadt Wasserburgs fast vollständig vom Wasser des Inns umgeben. Vom Deck der Ausflugsschiffe lernen Besucher die Stadt aus einer anderen Perspektive kennen und genießen den besonderen Panoramablick inklusive Burg. Aber auch die weitverzweigten Bierkatakomben aus 200 Jahre alten Gängen und Gewölben auf der Wasserburger Halbinsel begeistern Ausflügler tief unter der Erde.
 
Park- und Wiesenfestivals, Industrie-Kultur & Brauchtumspflege

In Rosenheim entdecken Besucher zahlreiche Museen, Galerien und Theaterinszenierungen sowie das Sommerfestival vom 13. bis 22. Juli 2018 mit renommierten Musikern und Bands wie „Sting“ oder „Fanta 4“. Mit dem Herbstfest findet hier jedes Jahr auch eines der größten Volksfeste Bayerns statt. Dann ziehen 16 Tage lang Blaskapellen, Schausteller, Fahrgeschäfte und Bierzelte auf der Loretowiese ein – mit dabei sogar das größte freistehende Festzelt Europas.

In Bad Aibling erleben die Gäste im November 2018 Weltstars der akustischen Gitarre beim Festival „Saitensprünge“ oder lauschen mit der Konzertreihe „Umsonst & Draußen“ den ganzen Sommer über den Klängen von Jazz, Rock, Soul und Funk im Kurpark. Das 70 Hektar große Biotop mit Moorgarten und Wasserlehrpfad ist die grüne Seele Bad Aiblings und verdankt sein Bestehen sozusagen den Pionieren des „Guerilla-Gardening“. Um die Bebauung des Ortskerns Anfang 1900 zu verhindern, bepflanzten die Bewohner in einer Nacht- und Nebelaktion die verplanten Wiesen mit Bäumen und legten damit den Grundstein für einen der schönsten Kurparke Deutschlands.

Ein weiteres Highlight der Stadt Bad Aibling ist die preisgekrönte Therme. Gäste entspannen unter acht Kuppeln bei Hamam, Rasulbad & Co. Das Herzstück der ehemaligen Industriestadt Kolbermoor ist die „Alte Spinnerei“. Interessierte entdecken hier bewegte Architekturgeschichte vergangener Jahrhunderte: Die frühere Baumwollspinnerei wurde 1840 erbaut und ist heute als Industriedenkmal ein modernes Kultur- und Eventzentrum in historischen Mauern.
 
Chiemsee-Alpenland-Infocenter
+49-(0)8051-9655-0
info@chiemsee-alpenland.de
www.chiemsee-alpenland.de

Foto: Die renovierte „Alte Spinnerei“ © Quest AG

 


Veröffentlicht am: 11.01.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit