Startseite  

21.07.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufgespießt: Einig Vaterland

... das ist in Zypern wohl nur ein frommer Wunsch

Eine Woche Besuch in der Republik Nordzypern - dem türkischen Teil der Insel - und einem Besuch im griechischen Teil, der Republik Zypern, lässt bei mir mehr als nur erhebliche Zweifel aufkommen, was eine Wiedervereinigung beider Inselrepubliken betrifft.

Hier auf der Insel, auf der die Göttin Aphrodite als die Schaumgeborene aus dem Mittelmeer an Land gegangen sein soll, stehen sich zwei Volksgruppen gegenüber, die sich nun wirklich nicht zu mögen scheinen.
 
Damit ist die Situation auf Zypern eine ganz andere als einst in Deutschland und noch auf der koreanischen Halbinsel. Deutschland und Korea wurden in Folge von Kriegen durch fremde Mächte geteilt.
 
In Zypern stehen sich mit den Griechen und den Türken zwei Volksgruppen gegenüber, die in ihren jeweiligen Landesteilen für eine nahezu flächendenkende ethnische Säuberung gesorgt haben. Hier die Türken - unterstützt und unterhalten von der Türkei und dort die Griechen - unterstützt und unterhalten von Griechenland und der EU.
 
In dem einen Teil wurden die christlichen Gotteshäuser zu Museen, in denen die Gläubigen nur mit einer Genehmigung hin und wieder Gottesdienste feiern dürfen. Im anderen Teil der Insel sind Moscheen fast so selten wie in Polen.

Hört man beispielsweise den Reiseführen zu, so wird dort von Mischehen, von besetzten Gebieten, von Krieg, von Freiheitskämpfern, von Separatisten, von Terroristen gesprochen. Die einen sagen Zypern und meine ihre kleine Republik Nordzypern, die anderen reden von Zypern und meinen den deutlich größeren, den griechischen Teil. Das geht soweit, dass man jeweils von sich behauptete, dass die kleinste Stadt der Insel auf seinem Territorium liegt.

Wie weit weg man von einer Vereinigung ist, zeigt auch der Flaggenschmuck in beiden Landesteilen. Wehen im türkischen Teil immer die Fahnen der Republik Nordzypern und der Türkei zusammen, so sind es im anderen Teil die Fahnen der Republik Zypern und /oder die vom Griechenland und der EU.

Die wenigen Beispiele zeigen, wie zerrissen die Insel ist und wie weit weg auch nur eine ansatzweise Wiedervereinigung beider Inselrepubliken. Das ist keine gute Perspektive und vor allem für die "normalen Leute" auf Zypern sehr schade. Sie hätten eine deutlich bessere Zukunftsperspektive  verdient, denn die Insel ist eigentlich ein Paradies.

Vielleicht planen Sie mal, sich selber ein Bild von der Insel zu machen - es lohnt sich.

 


Veröffentlicht am: 25.02.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit