Startseite  

18.08.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Pollenallergiker sind nicht immer fahrtauglich

Die Deutsche Verkehrswacht warnt...


Etwa jeder sechste Bundesbürger leidet unter einer Pollenallergie, dem sogenannten Heuschnupfen. Mit der jetzt beginnenden Baum- und Gräserblüte zeigen sich Symptome, die nicht nur das Wohlbefinden der Allergiker einschränken, sondern bei manchem auch das Fahrvermögen.


Etwa von April bis August befindet sich der Pollenflug auf dem Höhepunkt. Betroffene Allergiker fühlen sich dann schlapp und müde, die Augen sind gereizt und jucken, Nasenschleimhäute schwellen an und nicht selten kommt es zu heftigen Niesanfällen. Wer unter starkem Heuschnupfen leidet, muss im Straßenverkehr vorsichtig sein. Nicht nur kann die Mattheit die Reaktionsfähigkeit verringern, entzündete und tränende Augen schränken auch die Sicht ein. Schlimmer noch ist eine Niesattacke bei voller Fahrt, denn dabei schließt man die Augen und ist dann im „Blindflug“ unterwegs.

Zwar gibt es eine Reihe von Medikamenten, die die Symptome bekämpfen, trotzdem muss der Allergiker aufpassen. Stärkere Präparate wie beispielsweise Histamin-Rezeptorblocker (Antihistaminika) der ersten Generation wirken sehr ermüdend und sollten keinesfalls vor oder während einer Fahrt eingenommen werden. Und auch wenn lokal angewendete Arzneien wie Nasensprays oder Augentropfen unbedenklicher sind, ist auf Nebenwirkungen zu achten.

Um unnötige Risiken zu vermeiden, steigen Sie nur ins Auto oder aufs Rad, wenn sie sich fit und gesund fühlen. Benötigen Sie Medikamente, dann fragen Sie beim Arzt oder in der Apotheke nach sanften Präparaten, beziehungsweise lassen Sie sich zu Nebenwirkungen und den Einfluss auf Ihre Fahrtauglichkeit beraten.

Für Autofahrer gibt es ein paar Möglichkeiten, die Pollenbelastung zu verringern: Installieren Sie einen Pollenfilter in Ihrem Auto und wechseln Sie diesen regelmäßig. Lassen Sie die Fenster möglichst geschlossen und reinigen Sie regelmäßig den Innenraum und auch Ihre Kleidung. Parken Sie nur im Notfall unter Bäumen.

Andere Verkehrsteilnehmer haben es schwerer, sich zu schützen: Motorradfahrern hilft ein geschlossener Helm mit Visier. Radfahrern kann eine Schutz- oder Sportbrille und eine Staubmaske mit wechselbaren Filter Linderung verschaffen. Die Masken werden über Mund und Nase gezogen und häufig in Großstädten gegen Feinstaub genutzt.

Quelle: Deutsche Verkehrswacht
Foto: Dietrich Schneider  / pixelio.de


 


Veröffentlicht am: 17.03.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

Männermode - mal schauen?

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit